Asset-Quality-Review: Definition von Non-Performing-Loans – ein im Detail unterschätztes Risiko

Non-Performing-Loans (NPL) werden unterschiedlich definiert. Da es sich dabei um eine in der aufsichtlichen Steuerung des Bankensystems wesentliche Größe handelt, ist das ein Problem. In Bezug auf Fragen, bspw. zur operativen Steuerung des Kreditrisikos im Rahmen der individuellen Gesamtbanksteuerung, zu Maßnahmen auf Basis der in Q4/2013 kommenden Asset-Quality-Review (AQR) oder zur Fortsetzung der Niedrigzinspolitik wird das Problem zum Risiko.

Aber wie so oft ist zu differenzieren: Grundsätzlich – auf Ebene der einzelnen Bank – ist die Definition in engem Zusammenhang mit den Kreditprozessen vorzunehmen. Dabei ist es unbestritten, dass auf übergeordneter Ebene eine einheitliche Definition etabliert werden sollte. Problematisch ist allerdings, dass der von der EBA im Konsultationspapier vorgeschlagene Ansatz nicht nur von bilanzrechtlichen, sondern teilweise auch von den bekannten aufsichtsrechtlichen Definitionen und den Vorgaben der CRR abweicht.

Blicken wir zurück: Bereits im März 2013 hat die EBA ein Konsultationspapier veröffentlicht. Ziel ist es, die Definitionen von Performing- und Non-Performing-Loans EU-weit zu vereinheitlichen. Der finale Standard wird noch in Q3/2013 erwartet. Damit – so die politische Meinung – würde ein wesentlicher Baustein konkretisiert, um den Single-Supervisory-Mechanism (SSM) zu operationalisieren. Wir sehen dies kritisch und schließen uns aufgrund der genannten Risiken der Stellungnahme des BSG zum Konsultationspapier der EBA an. Folgend ein Auszug aus der Stellungnahme, der die offenen Fragestellungen beispielhaft verdeutlicht:

“The definitions in the CRR might be different (notion of unlikeliness to pay) from the one in the accounting standards (under IAS 39 an financial asset or a group of financial assets are considered as incurred if there is a loss event (events occurring after initial recognition) which has an impact on the estimated future cash flows of the instrument (cf IAS 39.59). However, EBA proposes a new definition with some rules, without clearly defining a principle nor the aims pursued through the rules introduced. The introduction of these new rules in the definition raises some operational complexity and they are not aligned with the European regulation. As an example, entities current thresholds are between 90 and 180 days for considering an exposure as in default. We understand the aim of common thresholds of 90 days which seems conservative, but Article 174 (1) b) ensures the option for the competent authorities that in case of IRB banks they could replace the 90 days by 180 days for exposures secured by residential or SME commercial real estate in the retail exposure class, as well as exposures to public sector entities (PSEs). In order to do so, we think it is important to refer to ESMA Public Statement – Treatment of Forbearance Practices in IFRS Financial Statements of Financial Institutions (ESMA 2012/853) published on December 20th 2012 that defines forbearance as follows: “forbearance measures occur in situations in which the borrower is considered to be unable to meet the terms and conditions of the contract due to financial difficulties. Based on these difficulties, the issuer decides to modify the terms and conditions of the contract to allow the borrower sufficient ability to service the debt or refinance the contract, either totally or partially.” ESMA completes the definition with examples, which illustrate the definition in a more comprehensive way. Furthermore, ESMA is clear that a forbearance (restructuring for financial difficulty) does not systematically give rise to an impairment loss.

Das Thema “einheitliche Definitionen” bildet unseres Erachtens den Kern europäischer Harmonisierungsbestrebungen. Den aktuellen Ansatz der EBA werten wir als kontraproduktiv.  Da die Konsultationsfrist im Juni abgelaufen war, raten wir den Banken dringend, die finale Version des EBA-Standards kritisch zu prüfen und ggf. konzertiert eine Änderung einzufordern. Bis ein harmonisierter finaler EBA-Standard vorliegt, empfehlen wir – mit Blick auf die AQR – eine Anlehnung an die Arbeiten der ESMA vom Dezember 2012 zu suchen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: