In October 2013, the European Banking Authority (EBA) published binding clarification for what constitutes forbearance and non-performing loans. Apparently, the ECB is keen to use these long awaited definitions in its Asset Quality Review, as the identification of stressed but not impaired exposures is at the core of the Comprehensive Assessment.

According to the EBA an accounting impairment is required if the loan is classified as non performing. The current challenge lies in the fact that it is not obvious how to treat forbeared but performing loans as the EBA’s understanding differs from the understanding from eg. the ESMA or the FSA. The treatment of forbeared loans was also not clear before. In the BoE’s December 2011 Financial Stability Report focussing on UK-Banks, the bank reports that forbearance actions do not appear to be fully reflected in lenders’ provisioning processes. With regard to this report, Deloitte states „there is potential for under-provisioning in relation to forbearance caused by:

  • Inaccurate data regarding loans subject to forbearance.
  • Overly optimistic assumptions used in determining the timing and size of cash flows from forborne loans in specific impairment assessments.
  • Inappropriate inputs for collective assessments, which do not reflect the particular characteristics of loans subject to forbearance. For example, should the PD be higher for commercial real estate loans subject to forbearance?“

Where does this uncertainty come from?

To determine a comparable playing field, it is clear that harmonised definitions are key for the success of a unified European Bank Supervisory. So far so good. The challenge: In clarifying this, is it not visible to what extent the IASB was consulted. IAS 39.59 defines triggers indicating an impairment exposure, whereby such events include significant financial difficulties of the obligor. As mentioned above, the question is in how far forbearance defined by the EBA triggers an accounting impairment in case the loan is performing. In other words: Are there forbeared but performing loans that should actually be classified as non performing according to the concept of the EBA? The definitions and interpretations pronounced by different regulators do not yet fit together. According to the ESMA, lender granted concessions that the lender would not otherwise consider due to the borrower’s financial difficulty indicate an accounting impairment. The UK-based FSA has a similar understanding. As Deloitte states in its UK-based review „Loan forbearance. No such thing as free lunch“: „The granting of forbearance is likely to constitute an impairment trigger, meaning that the loan should be assessed 
for impairment, either individually or as part of a collective assessment. Lenders should also assess whether borrower requests for forbearance amount to impairment triggers – even where forbearance is not granted – as the request may imply the borrower is in financial difficulty.“

Why is this uncertainty crucial with respect to the Asset Quality Review?

We touched upon the experience made in Spain in an earlier article. This showed that Asset Quality Reviews focus on assessing the default probability as well as the loss given default estimates. In using the EBA-definitions, the ECB enjoys a range of interpretation on what constitutes adequate PDs for forebeared but performing loans and on if relevant loans should be classified as non performing loans. It is probable that some banks may have to adjust their PD assessments contingent on the final understanding of the ECB. This in turn may have an impact on accounted impairments. In addition, changing PDs as well as LGDs will impact the minimum capital requirements of banks using the Internal Ratings Based (IRB) approach. The impact will be defined in the course of the Capital Stress Test expected to start in mid 2014.

Mythos Leverage-Ratio: Die Leverage-Ratio erlaubt einen Rückschluss auf die Bonität der Bank bzw. den Risikogehalt des Geschäftsmodells.

Die regulatorische Entwicklung nach der Bankenkrise 2008/2009 trägt in Teilen zur Mythen-Bildung bei. Diskutiert wird beispielsweise, die komplexen risikosensitiven Ansätze zur Bestimmung des Mindestkapitals durch die konzeptionell einfachere Leverage-Ratio an die Kette zu legen: Um den diskretionären Spielraum bei der Bestimmung des risikosensitiven Mindestkapitals einzuschränken, soll mit der Leverage-Ratio eine klar definierte, nicht-risikosensitive Kennzahl vorgegeben werden. Damit wird auch unterstellt, dass die Leverage-Ratio einen Rückschluss auf die Bonität der Bank erlaubt.

Wo liegt der Ursprung dieses Mythos? Zwei wesentliche Faktoren sind zu unterscheiden:

  1. Marktstudien weisen einen signifikanten Zusammenhang zwischen der Leverage-Ratio und den im Zuge der Bankenkrise insolventen Banken nach.
  2. Die risikosensitive Ermittlung des Mindestkapitals bietet Banken einen hohen diskretionären Spielraum, den diese zur Reduktion der Eigenkapitalanforderungen nutzen.

Gehen wir diesen Faktoren auf den Grund:

@1: Richtig ist, dass Banken mit einer geringeren Leverage Ratio überproportional von den Auswirkungen der Bankenkrise betroffen waren. Tatsächlich wird dieser Zusammenhang aber nicht durch den Verschuldungsgrad bzw. durch die Leverage-Ratio erklärt, sondern durch die Risikoaffinität des jeweiligen Geschäftsmodells: Beispielsweise hat die European Banking Authority (EBA) festgestellt, dass die häufig angeführten negativen Wechselwirkungen zwischen den Liquiditäts- und Eigenkapitalanforderungen faktisch nicht bestätigt werden können; im Gegenteil weisen gut kapitalisierte Banken in der Regel auch eine bessere LCR auf.

@2: Richtig ist, dass die Höhe der risikogewichteten Positionswerte, welche die Banken bei Nutzung der risikosensitiven Ansätze zur Ermittlung des aufsichtsrechtlichen Mindestkapitals ermitteln, in den vergangenen Jahren sukzessive abgenommen hat. Das liegt aber weniger an diskretionären Spielräumen, als an der Kalibrierung dieser Ansätze. Kevin Nixon (SenSe and SenSitivity -The leverage ratio: risk-neutral, yet risky) stellt fest: „Further, the use of internal models has seen a great deal of commentary regarding banks “using black boxes”, “gaming the system” or “determining their own capital levels”. Some of these criticisms are just ill-informed. No bank is allowed to “determine its own capital level”: internal models are constrained by well-developed regulatory requirements and methodological literature. Further, bank internal models are only implemented after a thorough supervisory approval process, and their continued use predicated on regular supervisory assessment and validation. None of the official analyses of variations of bank capital conducted by the Basel Committee and the European Banking Authority has found any significant “gaming” of the system.“

Wie stellt sich der Sachverhalt fünf Jahre nach Lehmann dar?

Greifen wir die oben angesprochene Problematik zu risikoaffiner Geschäftsmodelle auf: Das bis zur Bankenkrise populäre außerbilanzielle Kreditersatzgeschäft wurde wesentlich reduziert. Die Banken passen ihre Geschäftsmodelle parallel zu den regulatorischen Entwicklungen den neuen Gegebenheiten an. Deutlich wird dies am Abbau von Aktiva, vor allem auch der Risikoaktiva sowie Änderungen der Aktiv-Passiv-Struktur. Gleichzeitig wird die Verlustabsorptionsfähigkeit des Kapitals verbessert. Zwei Faktoren haben diese Entwicklung befeuert: Zum Einen die neuen regulatorischen Anforderungen, unter anderem optimierte Eigenkapital- und Risikomanagementanforderungen. Zum Anderen leistet das veränderte Risikobewusstsein der Investoren und die daraus resultierenden Markt- und Preisentwicklungen einen wesentlichen Beitrag.

Welchen Zweck kann eine Leverage-Ratio-Quote in dieser neuen CRR-/CRDIV-Welt erfüllen? Als markt- und steuerungsrelevante Größe ist die Leverage-Ratio gänzlich ungeeignet. Das Risiko- und Kapitalprofil einer Bank wird durch diese Kennzahl nicht beeinfluss. Frau Lautenschläger zeigt  den Kern des Mythos auf: “The Leverage Ratio punishes low-risk business models, and it favours high-risk businesses, encouraging banks to engage in more risk-taking, for example. This is the world of Basel I, which was relatively indifferent towards credit risk. Let’s not forget that a decade ago, the Basel II framework was developed as a response to the Basel I rules of 1988.” Bonitätsrisiken können nicht durch pauschale nicht-risikosensitive Kennzahlen gesteuert werden, weder auf Ebene der Aufsicht, noch auf Ebene der Banken. Vereinfachungswünsche haben ihre Grenzen dort, wo Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge fehlerhaft abgebildet werden. Genau das ist, wie oben aufgezeigt, bei der Leverage-Ratio der Fall.

Welcher Handlungsbedarf liegt tatsächlich vor? Zwar ist die Leverage-Ratio nicht als Risikomaß geeignet. Richtig ist aber, dass die Qualität der Offenlegung von Risiken zu verbessern ist: Die unzureichende (Markt-)Transparenz hatte – in Verbindung mit zu wenig Kapital und zu risikoaffinen Geschäftsmodellen – wesentlichen Einfluss auf das Ausmaß der Bankenkrise. Das ist bekannt. Im Auftrag des Financial Stability Board (FSB) hat eine Task-Force erste Empfehlungen zur Offenlegung von Risiken erarbeitet. Zudem hat die EBA am 24.10.2013 ein Konsultationspapier veröffentlicht. Diskutiert werden Ansätze zur Offenlegung der Leverage-Ratio (EBA/CP/2013/41). Wir lassen diesen Entwurf zunächst unkommentiert, da der aufsichtsrechtliche Regulierungs-Bereich „Offenlegung“ noch zu wenig konkretisiert ist. Entscheidend wird sein, dass der Regulator künftig nicht nur die rechnungslegungsspezifische Offenlegung kritisiert und ergänzende Informationen vorschreibt. Vielmehr gilt es, die Reaktionen und Informations-Anforderungen der Märkte zu validieren, um eine konsistente Offenlegung entscheidungsrelevanter Informationen sicherzustellen. Das US-amerikanische SEC-Recht kann hier Vorbild sein, wie Matthias Maucher am Beispiel der Lageberichterstattung aufzeigt.

Ziel der folgenden Ausführungen ist die Einordnung der AQR in die Entwicklung des künftigen europäischen Bankaufsichtsregimes der EZB. Zu Fragen und vertiefenden Diskussionspunkten,  auch in Bezug auf Stresstesting-Anforderungen, kontaktieren sie uns gerne unter bankenanalyse@gmx.de.

Die europäische Bankenregulierung wird zunehmend US-amerikanischer: Wesentliche Schritte wie ein europaweit einheitliches Regelbuch sowie der europäische Aufsichts- und Abwicklungsmechanismus sind konzeptionell ausgearbeitet und befinden sich in der Umsetzungsphase. Das ist gut. Aber es handelt sich nur um erste Schritte. Die entscheidenden Maßnahmen, um das Ziel der G20, die Stärkung der Finanzstabilität tatsächlich zu erreichen, stehen noch aus. Ein wesentlicher Teilbereich dieser noch offenen Punkte wird die Verzahnung und Konsistenz von bankaufsichtlichen und rechnungslegungsspezifischen Daten sein als Voraussetzung einer integrierten (externalisierten) Offenlegung und (internalisierten) Steuerung der Banken.

Das hat einen guten Grund: Kapital- und Liquiditätspuffer halten was sie versprechen nur dann, wenn Dritte die Möglicheit haben mögliche Konsequenzen mikro- und makroprudenzieller Schocks zu beurteilen, also die relative Qualität der Puffer in Abhängigkeit des Geschäftsmodells und der spezifischen Bankrisiken zu verstehen. In Bezug auf die Entwicklung eines am Ziel der G20 ausgerichteten supra-nationalen bzw. europäischen Finanzsystems sind künftig drei wesentliche Bausteine zu entwickeln und zu implementieren:

1) detaillierte Transparenz der Banken gegenüber Aufsichtsbehörden als Voraussetzung einer makroprudenziell integrierten Steuerung von Finanzsystemen und einer mikroprudenziellen Überwachung einzelner Banken;

2) integrierte Prognose, Stresstesting und Szenarioanalyse im Rahmen der Gesamtbanksteuerung einzelner Banken als Voraussetzung zielgerichteter Managemententscheidungen in einer Welt komplexer Abhängigkeiten;

3) Transparenz von Kerninformationen gegenüber Marktteilnehmern als Voraussetzung liquider (Teil-)Märkte auch im Krisenfall – mithin eine der Basis-Annahmen des bankaufsichtlichen Regelwerks.

Sehen wir uns die einzelnen Punkte näher an:

Detaillierte Transparenz der Banken gegenüber Aufsichtsbehörden: Frau Lautenschläger weist in ihrer Rede vom 6. November auf die Bedeutung der makroprudenziellen Aufsicht hin: “Die makroprudenzielle Überwachung soll Entwicklungen, die das Finanzsystem gefährden können, frühzeitig identifizieren und bewerten”. Der Weg dorthin ist noch weit. Auf die Bedeutung des Schattenbankensektors, der mittlerweile geschätzt 25% des globalen Finanzsystems ausmacht, sei hier nur am Rande hingewiesen. Entscheidend für die Zielerreichung wird sein, auch von diesem Sektor adäquate (markt-)aufsichtliche Transparenz einzufordern. Ein ebenso bedeutender weiterer Baustein ist das aufsichtliche Stresstesting. Hier sind die europäischen Aufsichtsbehörden auf einem guten Weg, genauer: auf einem Weg nach US-amerikanischem Vorbild: US-Bank-Holdings (BHC) führen (quartalsweise) eine sogenannte Comprehensive Capital Analysis and Review (CCAR) durch. Der Stresstest ist dynamisch und umfasst mehrere zukunftsorientierte Szenarien, um Bilanz-, GuV-, Kapital-, Liquiditätsdaten zu prognostizieren. Neben den Stress- und Prognoseergebnissen übermitteln die Banken weitere granulare Daten an die FED. Diese nutzt die Daten, um eigene Analysen auf systemischer und instituts-individueller Ebene durchzuführen. Zudem werden die Prognosen der Banken kritisch beurteilt. Dass die USA hier weiter sind als die europäischen Aufsichtsbehörden zeigt der Rückblick: Bereits im Jahr 2009 hat die FED das sogenanntes Supervisory Capital Assessment Programme (SCAP) aufgesetzt. Das Pendant auf europäischer Seite waren die in den Jahren 2010-2011 vom Committee of European Banking Supervisors (CEBS) durchgeführten Stresstest. Letztere wurden (zurecht) heftig kritisiert: In den USA wurde bei 19 untersuchten Banken eine Kapitallücke von 75 Mrd. US-$ festgestellt und entsprechende Maßnahmen eingeleitet. In Europa wurden 91 Banken geprüft. Die identifizierte Kapitallücke belief sich auf 3,5 Mrd. US-$; kritische Stimmen verweisen seitdem auf „Zombiebanken“. Mit der aktuell in Europa gestarteten AQR und dem anschließenden Kapital-Stresstest werden erstmals auch von europäischen Banken Grundelemente des US-amerikanischen CCAR eingefordert. Künftig wird eine solche detaillierte Analyse auch in Europa regelmäßig im Rahmen des Supervisory Reportings zu erfüllen sein. Vorboten dieser Entwicklung sind beispielsweise die britische und spanische Aufsicht, die dieses Richtung bereits auf nationaler Ebene eingeschlagen haben.

Integrierte Prognose, Stresstesting und Szenarioanalyse im Rahmen der Gesamtbanksteuerung: Die aufsichtlichen Transparenz- und Stresstest-Anforderungen wirken sich unmittelbar auf die Gesamtbanksteuerung der Banken aus. Künftig werden wesentlich höhere Anforderungen an die Qualität und Datenintegrität von Planung, Prognosen und Stresstest gestellt. Ein Teilaspekt dieses Baukastens wurden beispielsweise durch das BCBS-Paper no. 239 (Risk Aggregation and Risk Segregation) adressiert.

Transparenz von Kerninformationen gegenüber Marktteilnehmern: Der Rückblick auf die unmittelbare Post-Lehman-Phase zeigt, dass das Marktversagen zu wesentlichen Teilen der Intransparenz bankindividueller Risiken und Stress-Stabilität geschuldet war. Zudem lassen die Ergebnisse von Studien den (logischen) Schluss zu, dass die Ergebnisse bankindividueller Stresstests eine wesentliche entscheidungsrelevante Information am Markt darstellen. Die Frage, welcher „Informations-Korb“ künftig offenzulegen ist, ist allerdings noch nicht beantwortet. Tatsächlich stehen wir hier erst am Anfang: Offen ist insbesondere die Eingangsfrage nach der Rolle bzw. Verzahnung informationsrelevanter bankaufsichtlicher und rechnungslegungsspezifischer Daten. Hierzu werden erste Schlachten bereits ausgetragen. So fordert das Bankenaufsichtsrecht beispielsweise zusätzliche Abschläge (AVA) vom handelsrechtlichen Fair-Value. Für den IASB ist dies ein Tritt in die Weichteile, bildet die FV-Konzeption doch das Kernstück entscheidungsrelevanter Information im Sinne des Rechnungslegungs-Boards.

Die skizzierten Enwicklungen lassen sich wie folgt einordnen: Europa hat mit den eingangs genannten und ab dem 1.1.2015 implementierten Bausteinen – der Single Resolution Mechanism wird als letzter Baustein aktiv geschalten – unabdingbare Voraussetzungen für eine Stärkung der Finanzstabilität geschaffen. Versteht man diese Voraussetzungen als Fundament des neuen europäischen Finanzsystems, dann handelt es sich bei der AQR um die Außenmauern. Diese werden parallel zur Implementierung des Single Supervisory Mechanism (provisorisch) hochgezogen. Der Aufbau der tragenden Innenwände sowie die Innenarchitektur, also einer leistungsfähigen Prognose- und Stresstestinfrastruktur ist sowohl auf Ebene der europäischen Aufsicht als auch auf Ebene einzelner Banken noch zu leisten. Erst wenn diese Voraussetzungen vorliegen, kann eine adäquate Markttransparenz, sozusagen als Dach und als wesentlicher weiterer Baustein, abschließend implementiert werden.

Eine offene Fragestellung des kommenden Bilanztests bzw. des Asset Quality Review war die Definition von notleidenden Krediten (non performing loans) und Stundungsvereinbarungen (forbearance). Gestern, am 21.10.2013 hat die European Banking Authority (EBA) den finalen ITS-Standard zu diesem Thema veröffentlicht. Die dort konkretisierten Definitionen und zugehörigen Templates dienen dem übergeordneten Ziel einer einheitlichen europäischen Regulierung. Ab 31.12.2014 sollen die Banken entsprechende Daten im Rahmen des aufsichtsrechtlichen Financial Reportings (FinRep) regelmäßig an die Aufsicht melden. Dass diesen Vorgaben bereits heute eine zentrale Bedeutung zukommt, liegt an dem Bilanztest der EZB: Die Definitionen bilden auch die Basis für die Datenanalyse im Rahmen des sogenannten Asset Quality Review, den die EZB vor Übernahme ihrer Funktion als europäische Bankenaufsicht durchführt – so die Empfehlung der EBA.

Als notleidend werden Kredite, Schuldscheindarlehen und verzinsliche Wertpapiere kategorisiert, die Zahlungsprobleme mit > 90 Verzugstagen aufweisen oder bei denen eine Rückzahlung höchst unwahrscheinlich ist. Damit umfasst die Definition sowohl das Default-Konzept der CRR wie auch das Impairment-Konzept der internationalen Rechnungslegung (IFRS). Stundungsvereinbarungen liegen nach dem EBA-Standard dann vor, wenn die Bank dem Schuldner einen Teil oder den gesamten Teil der Forderung erlässt. Dabei kann es sich bei Stundungsvereinbarungen sowohl um performing als auch um non-performing loans (notleidende Kredite) handeln.

Entscheidend ist, dass mit den jetzt vorliegenden Definitionen ein zwar weicher, aber zumindest formal einheitlicher Trigger vorliegt, ab dem ein Engagement als notleidend gilt. Dies ist insofern wichtig, als nationale Rechtskreise hier unterschiedliche Definitionen angewendet haben. Zwar wurden diese Unterschiede durch die Vorgaben der CRR teilweise nivelliert. Nationale Spielräume blieben aber bestehen. Damit war auch der Trigger, ab dem Banken (notleidende) Engagements mit mehr Eigenkapital unterlegen müssen, unterschiedlich ausgeprägt. Mit der Vorgabe einer einheitlichen Definition verbessert die EBA die Vergleichbarkeit der Asset Quality europäischer Banken.

Wie mit den Ergebnissen des Bilanz- und Kapitalstresstests umzugehen ist, benötigt noch die Abstimmung der europäischen Finanzminister. Voraussichtlich im Herbst diesen Jahres soll eine entsprechende Erklärung unterzeichnet werden.

Potenzielle Handlungsoptionen hatten wir bereits skizziert. Jetzt wird eine Weitere ins Spiel gebracht: die enge Integration des europäischen Finanzsektors. Dagegen wirken die bislang diskutierten Ansätze so unaufgeregt wie britischer „Afternoon Tea“.

Die supra-nationale Integration bedeutet, im Sprachduktus eines ranghohen EU-Vertreters, nichts anderes als “Kapital schnell von Norden nach Süden zu schieben“, konkret in der „Übernahme von spanischen oder italienischen Banken durch etwa deutsche oder österreichische Institute“. Wie realistisch dieses Szenario ist, liegt wohl entscheidend an der Zeitschiene, die einer solchen Integration zugrunde gelegt wird. Einen ersten Vorstoß plant die EU im Herbst: Derartige internationale Banken-Zusammenschlüsse sollen angesprochen werden, wenn die Finanzminister die oben genannte Erklärung diskutieren.

Der Zündstoff lieg in den Voraussetzungen einer solchen Integration. Die Wesentlichste ist sicherlich, dass diese erst dann realistisch erscheint, wenn die Stabilisierung nationaler Finanzsysteme erreicht ist. Dazu zählt, dass nationale Banken ein nachhaltiges Geschäftsmodell aufweisen, was aktuell auch bei mitteleuropäischen Banken nicht durchgehend der Fall ist.

Vor diesem Hintergrund wird deutlich, wie schwerwiegend der Ausgang des Gefechts von Schäuble und Asmussen ist: Es geht nicht nur darum, wer formal die finale Entscheidung zur Abwicklung von Banken trifft: die EU oder der (betroffene) Mitgliedstaat. Materiell geht es um die Frage, ob die EU die Macht bekommt, das europäische Finanzsystem über nationale Interessen hinweg neu zu gestalten. Besondere Brisanz hat dabei aus deutscher Sicht die bekannt kritische Haltung der EU gegenüber dem 3-Säulensystem Privat-, Genossenschaftlicher und Öffentlicher Banken.

Bereits heute sind Mechanismen zur Abwicklung betroffener Banken aktiv bzw. in Arbeit, um weitreichende strukturelle Veränderungen vorzunehmen. Beispielsweise können fortzuführende Geschäftstätigkeiten in eine sogenannte Brückenbank übertragen werden. Neben den bisherigen Eigentümern ist es dann – unabhängig von der bisherigen Rechtsform – auch weiteren Eigentümer möglich einzusteigen. Wer auch immer das Gefecht für sich entscheidet, die EU oder die Mitgliedstaaten. Die Zukunft des europäischen Finanzsystems und damit auch des Wirtschafts- und Währungsraums wird entscheidend davon geprägt sein.

Vor 5 Jahren, am 15. September 2008, beantragt Lehman Brothers Holdings den Insolvenzschutz nach Chapter 11 des US-Insolvenzrechts. Die Insolvenzmasse beläuft sich auf 639 Mrd. Dollar. An den internationalen Finanzmärkten wird eine Schockwelle ausgelöst. Lehman ist über die Finanzmärkte weltweit vernetzt. Sowohl in den USA wie auch in Europa bricht der Geldmarkt, die kurzfristige Refinanzierungsquelle der Banken, zusammen: Geldmarktfonds, also Teile des Schattenbankensektors, stoppen den Ankauf bspw. von Commercial Papers, die von Banken bzw. Conduits zur Refinanzierung begeben wurden. Notenbanken springen ein und sichern die Refinanzierung der betroffenen Banken, bspw. werden die Anforderungen an Sicherheiten gesenkt.

Bis heute, 5 Jahre später, ist viel passiert. Kritisch sehen wir die nach wie vor unzureichende Regulierung der mit den regulierten Banken vernetzten Schattenbanken. Folgend eine Skizze zum Regulierungsstand zentraler Elemente des europäischen Finanzsystems; die Gefahr liegt im Schattenbankensektor:

Die Finanzmärkte: Es gibt Initiativen, die Transparenz der Derivate und Repo-Märkten zu verbessern. Der Verbriefungsmarkt soll in abgewandelter Form wieder belebt werden, um die Kreditversorgung zu sichern (siehe auch “Schattenbanken”).

Die Banken: Mit den Regelwerken CRR/ CRD IV werden unter anderem höhere Eigenkapitalstandards eingeführt. Um diese zu erfüllen werden Assets veräußert, in Konsequenz stagniert die Kreditvergabe.

Der Wettbewerb: Die EU-Kommission prüft Beihilfeverfahren, mit denen Banken gestützt werden. Solche Unterstützungsmaßnahmen sind an Auflagen zur Restrukturierung gebunden, um potenziellen Wettbewerbsvorteilen gegenzuwirken. Während Banken freiwillig oder durch die EU diktiert ihr Geschäftsmodell bzw. ihre Bilanzen den neuen Anforderungen der Märkte und Regularien anpassen, drängen Versicherungen und Fonds in das Kerngeschäft der Banken, die Kreditvergabe an Unternehmen, vor. Zudem profitieren Schattenbanken davon, dass sich die großen Banken auch aus dem Risiko-Markt mit Hedge Fonds zurückziehen. „Es gibt Geschäfte aufgrund der Kapitalregulierung, denen wir nicht nachgehen können”, so Stefan Krause, Finanzchef der Deutschen Bank.

Die Staaten:  Europäische Staaten nehmen aufgrund der (natürlichen) Verflechtung von Banken mit der makroökonomischen Entwicklung weiterhin einen wesentlichen Einfluss auf die Bonität der Banken. Trotz politischer Anstrengungen und einer expansiven Geldpolitik bleibt die wirtschaftliche Entwicklung vieler Staaten hinter den Erwartungen zurück. Das prägnanteste Beispiel ist Griechenland.

Die Systemgefährdung: Neu ist – neben dem Single Supervisory Mechanism – die Vorgabe einheitlicher Abwicklungsregeln für Banken mit Sitzland im europäischen Währungsraum, um künftige Belastungen des Steuerzahlers aus dem Bail-Out von Banken, die “too big to fail” sind, zu vermeiden. Viele dieser Abwicklungsmechanismen existierten (in Deutschland) bereits in ähnlicher Form. Neu ist insbesondere der Aufbau einer europäischen Abwicklungsbehörde, ausgestattet mit Weisungsrechten gegenüber Mitgliedstaaten. Dies soll eine beschleunigte Abwicklung – im Sinne einer Restrukturierung – ermöglichen.

Die Schattenbanken: „Die regulierende Haltung in den USA und Europa ist eindeutig“, so Roy Smith, Finanzprofessor an der New York University’s School of Buisness und ehemaliger Goldman Sachs Mitarbeiter. Man wolle „das Risiko auf das Schattenbanken-System verlagern“. Die großen Banken werden somit dazu gezwungen, ihr Risikogeschäft auszulagern. Hedge Fonds, so Stefan Krause, würden nach der Krise am meisten von den neuen Regeln „profitieren“. Viele deutet darauf hin, dass die Regulierung von Schattenbanken auch künftig weniger streng sein wird, als die Vorgaben regulierter Banken. In Konsequenz bleibt zum Einen der Wettbewerbsvorteil gegenüber regulierten Banken bestehen. Zum Anderen ist zu erwarten, dass Banken mit neuen Instrumenten oder der (weiteren) Auslagerung von Geschäftsaktivitäten auf den Schattenbankensektor auf die geschwächte Wettbewerbssituation reagieren. Die systemkritische Vernetzung dieser beiden Säulen des Finanzsystems bleibt somit erhalten. Ebenso bleibt die Gefahr idiosynkratischer Krisen, ausgelöst durch Intransparenz bzw. Vertrauensverluste und daraus resultierenden Liquiditätsverwerfungen im Schattenbankensektor.

Es ist kaum möglich, die Gesamtheit der Regulierungsmaßnahmen zu überblicken und die inhärenten Anreizmechanismen zu identifizieren. Genau diese werden aber die Ursache künftiger Krisen sein; der zunehmende Eintritt von Schattenbanken in die Kernmärkte regulierter Banken ist da sicherlich nur die Spitze des Eisberges. Gibt es Alternativen zu dieser – in Teilen sicherlich notwendigen und überfälligen – Regulierungswut des regulierten Bankensektors? Wir glauben, dass Bankensysteme, die sich in der Krise als stabil erwiesen haben, ein gutes Vorbild abgeben – als wesentliche Stützen seien hier die Einlagensicherung, der verbundsinterne Liquiditätsaustausch und Haftungsfonds sowie die Transparenz des Geschäftsmodells genannt. Ja richtig – all das sind auch Themen der Regulierung auf europäischer Ebene. Es wird aber verkannt, dass das europäische Finanzsystem – bspw. durch die Schattenbanken – wesentlich komplexer ist, als nationale Teil-Systeme. Fünf Jahre nach Lehman kommen wir zu der Einschätzung: lessons not yet learned. Aber: Ein erster kleiner Schritt wurde im September 2013 gemacht: “We have regulated banks and markets comprehensively. We now need to address the risks posed by the shadow banking system”, so der Binnenmarktkommissar Barnier.

Non-Performing-Loans (NPL) werden unterschiedlich definiert. Da es sich dabei um eine in der aufsichtlichen Steuerung des Bankensystems wesentliche Größe handelt, ist das ein Problem. In Bezug auf Fragen, bspw. zur operativen Steuerung des Kreditrisikos im Rahmen der individuellen Gesamtbanksteuerung, zu Maßnahmen auf Basis der in Q4/2013 kommenden Asset-Quality-Review (AQR) oder zur Fortsetzung der Niedrigzinspolitik wird das Problem zum Risiko.

Aber wie so oft ist zu differenzieren: Grundsätzlich – auf Ebene der einzelnen Bank – ist die Definition in engem Zusammenhang mit den Kreditprozessen vorzunehmen. Dabei ist es unbestritten, dass auf übergeordneter Ebene eine einheitliche Definition etabliert werden sollte. Problematisch ist allerdings, dass der von der EBA im Konsultationspapier vorgeschlagene Ansatz nicht nur von bilanzrechtlichen, sondern teilweise auch von den bekannten aufsichtsrechtlichen Definitionen und den Vorgaben der CRR abweicht.

Blicken wir zurück: Bereits im März 2013 hat die EBA ein Konsultationspapier veröffentlicht. Ziel ist es, die Definitionen von Performing- und Non-Performing-Loans EU-weit zu vereinheitlichen. Der finale Standard wird noch in Q3/2013 erwartet. Damit – so die politische Meinung – würde ein wesentlicher Baustein konkretisiert, um den Single-Supervisory-Mechanism (SSM) zu operationalisieren. Wir sehen dies kritisch und schließen uns aufgrund der genannten Risiken der Stellungnahme des BSG zum Konsultationspapier der EBA an. Folgend ein Auszug aus der Stellungnahme, der die offenen Fragestellungen beispielhaft verdeutlicht:

“The definitions in the CRR might be different (notion of unlikeliness to pay) from the one in the accounting standards (under IAS 39 an financial asset or a group of financial assets are considered as incurred if there is a loss event (events occurring after initial recognition) which has an impact on the estimated future cash flows of the instrument (cf IAS 39.59). However, EBA proposes a new definition with some rules, without clearly defining a principle nor the aims pursued through the rules introduced. The introduction of these new rules in the definition raises some operational complexity and they are not aligned with the European regulation. As an example, entities current thresholds are between 90 and 180 days for considering an exposure as in default. We understand the aim of common thresholds of 90 days which seems conservative, but Article 174 (1) b) ensures the option for the competent authorities that in case of IRB banks they could replace the 90 days by 180 days for exposures secured by residential or SME commercial real estate in the retail exposure class, as well as exposures to public sector entities (PSEs). In order to do so, we think it is important to refer to ESMA Public Statement – Treatment of Forbearance Practices in IFRS Financial Statements of Financial Institutions (ESMA 2012/853) published on December 20th 2012 that defines forbearance as follows: “forbearance measures occur in situations in which the borrower is considered to be unable to meet the terms and conditions of the contract due to financial difficulties. Based on these difficulties, the issuer decides to modify the terms and conditions of the contract to allow the borrower sufficient ability to service the debt or refinance the contract, either totally or partially.” ESMA completes the definition with examples, which illustrate the definition in a more comprehensive way. Furthermore, ESMA is clear that a forbearance (restructuring for financial difficulty) does not systematically give rise to an impairment loss.

Das Thema “einheitliche Definitionen” bildet unseres Erachtens den Kern europäischer Harmonisierungsbestrebungen. Den aktuellen Ansatz der EBA werten wir als kontraproduktiv.  Da die Konsultationsfrist im Juni abgelaufen war, raten wir den Banken dringend, die finale Version des EBA-Standards kritisch zu prüfen und ggf. konzertiert eine Änderung einzufordern. Bis ein harmonisierter finaler EBA-Standard vorliegt, empfehlen wir – mit Blick auf die AQR – eine Anlehnung an die Arbeiten der ESMA vom Dezember 2012 zu suchen.