Archive

Tag Archives: Bank Regulation

Dear All,

Thank you for your interest in bankenanalyse throughout 2013. This year was marked by fundamental changes in bank regulation. In 2014, we look forward to more transparency on the impact on the regulated and shadow banking system. Future research and market adjustments will show if the goal to increase financial stability, as set by the G20 Finance Ministers in 2008, can be reached. The European Banking Supervisory Board will play a crucial role in this.

The next Bankenanalyse posts will appear starting February 2014. We wish you the best for a festive season and a prosperous new year.

Your Bankenanalyse

 

As this year comes to a close, we want to use the opportunity for an open letter to Mrs. Danièle Nouy, appointed chairperson of the Supervisory Board at the ECB, concerning the Single Rule Book with respect to goals and challenges of 2014.

 

Dear Mrs. Nouy,

the responsibility you assumed is probably the most challenging in banking business today. To qualify what is meant by “challenging” , we refer to your role as Chairperson of the Supervisory Board, which does not only require diplomacy, handling various interests which European Economies and Finance Ministers have, but also requires a strong leadership to assure consistent supervisory work which focuses on a harmonised European playing field. As defined by the G20, bank comparability and transparency is crucial to restore confidence in the regulated banking system. This is also valid for the shadow banking activities. Much work has been done so far: the fundament of the European Banking Union, the Single Rule Book, will come into force starting January 1st. To achieve the goals set, political and operational challenges must be addressed.

The potential renationalisation of bank rules presents a huge challenge on the political side. A prominent example of this is the reclassification of Deferred Tax Assets. A basic guideline of the Single Rule Book stipulates that regulatory capital has to be fully paid in. Spanish banks, by contrast, use a reclassification to improve capital ratios. This example should not be construed as fingerpointing. It is simply an example for different economic situations requesting national solutions which may be in contrast to the Single Rule Book.

On the operational level, it will be crucial to understand and react to bank’s market behavior. Let us take the connection between state finance and banks as an example. The Italian sovereign exposures of domestic banks amount to about 9 percent of the assets, mostly in trading and available-for-sales accounts. As the Monetary and Capital Markets Department of the IMF states, „this exposure is relatively large compared to other advanced economies, and Italian sovereign spreads have been experienced periods of above- average volatility. Mark-to-market valuation losses could affect bank solvency, while lower market prices for sovereign bonds would reduce their collateral value for secured funding, including from the ECB. Besides direct effects, the experience of the European debt crisis suggests that acute sovereign distress can have a broader impact on the economy, further aggravating pressures on the financial sector.“ To reduce the exposure towards mark-to-market losses by rising rates, it is plausible to see more and more banks shifting sovereign bond from their available-for-sale portfolios to held-to-maturity, which will mitigate the impact that movements in the bond markets have on their tangible book values and common equity. These adjustments have an impact on key figures. A proper understanding of how figures are interconnected is essential. To remain with the Italian bank example, a high sovereign exposure goes together with a relatively high rate of ECB eligible collateral. This has a positive impact on liquidity ratios. The asset encumbrance ratio for Italian Banks shows two main patterns: first, it significantly increased from 2011 to 2013. Second, government bonds remain the main source of unencumbered assets. A decrease in mark-to-market value may have a significant impact on the asset encumbrance ratio and the possibility to refund in stressed sovereign markets.

 

 

12-2013_ECB eligible collateral

Supervisory Reporting, which is addressed in the Single Rule Book, does reference these connections. It remains a challenge to draw the right conclusions, as each market and jurisdiction, but also each bank’s business model has its own logic. This already becomes evident in the course of the Comprehensive Assessment.

Currently, the ECB collects information in preparation for the Comprehensive Assessment. Key questions, which are basic for restoring confidence in the European bank balance sheets, are still open to be answered. What level of provisions will the ECB require against nonperforming loans? How will it stress test banks’ exposure to sovereign debt? How will it stress test the safety and soundness of bank funding structures, including continued reliance on ECB facilities and the recent sharp rise in ultra short-term market funding? In the words of Simon Nixon (WallStreet Journal): „What is becoming clear is that the Comprehensive Assessment may not be as comprehensive as some had hoped. The ECB will be bound by existing national rules relating to provisions and quality of capital. Indeed, some officials fear the ECB is being burdened with excessively high ambitions: It is unrealistic to expect the Comprehensive Assessment to lead to a miraculous transformation in the euro zone’s financial landscape. Yet without a transformation in the financial landscape, the ECB is likely to come under further pressure to adopt radical measures to ease borrowing costs in the periphery.“

There are many questions to be answered on the course to developing a European financial system.

Bankenanalyse sees two key ingredients which are required to handle these challenges. These are structures allowing swift and decisive decision making as well as staff which is taking responsibility to address operational hurdles and level inconsistencies to reach the defined goals.

With best wishes for a peaceful festive season and a successful 2014,

Bankenanalyse

Vor 5 Jahren, am 15. September 2008, beantragt Lehman Brothers Holdings den Insolvenzschutz nach Chapter 11 des US-Insolvenzrechts. Die Insolvenzmasse beläuft sich auf 639 Mrd. Dollar. An den internationalen Finanzmärkten wird eine Schockwelle ausgelöst. Lehman ist über die Finanzmärkte weltweit vernetzt. Sowohl in den USA wie auch in Europa bricht der Geldmarkt, die kurzfristige Refinanzierungsquelle der Banken, zusammen: Geldmarktfonds, also Teile des Schattenbankensektors, stoppen den Ankauf bspw. von Commercial Papers, die von Banken bzw. Conduits zur Refinanzierung begeben wurden. Notenbanken springen ein und sichern die Refinanzierung der betroffenen Banken, bspw. werden die Anforderungen an Sicherheiten gesenkt.

Bis heute, 5 Jahre später, ist viel passiert. Kritisch sehen wir die nach wie vor unzureichende Regulierung der mit den regulierten Banken vernetzten Schattenbanken. Folgend eine Skizze zum Regulierungsstand zentraler Elemente des europäischen Finanzsystems; die Gefahr liegt im Schattenbankensektor:

Die Finanzmärkte: Es gibt Initiativen, die Transparenz der Derivate und Repo-Märkten zu verbessern. Der Verbriefungsmarkt soll in abgewandelter Form wieder belebt werden, um die Kreditversorgung zu sichern (siehe auch “Schattenbanken”).

Die Banken: Mit den Regelwerken CRR/ CRD IV werden unter anderem höhere Eigenkapitalstandards eingeführt. Um diese zu erfüllen werden Assets veräußert, in Konsequenz stagniert die Kreditvergabe.

Der Wettbewerb: Die EU-Kommission prüft Beihilfeverfahren, mit denen Banken gestützt werden. Solche Unterstützungsmaßnahmen sind an Auflagen zur Restrukturierung gebunden, um potenziellen Wettbewerbsvorteilen gegenzuwirken. Während Banken freiwillig oder durch die EU diktiert ihr Geschäftsmodell bzw. ihre Bilanzen den neuen Anforderungen der Märkte und Regularien anpassen, drängen Versicherungen und Fonds in das Kerngeschäft der Banken, die Kreditvergabe an Unternehmen, vor. Zudem profitieren Schattenbanken davon, dass sich die großen Banken auch aus dem Risiko-Markt mit Hedge Fonds zurückziehen. „Es gibt Geschäfte aufgrund der Kapitalregulierung, denen wir nicht nachgehen können”, so Stefan Krause, Finanzchef der Deutschen Bank.

Die Staaten:  Europäische Staaten nehmen aufgrund der (natürlichen) Verflechtung von Banken mit der makroökonomischen Entwicklung weiterhin einen wesentlichen Einfluss auf die Bonität der Banken. Trotz politischer Anstrengungen und einer expansiven Geldpolitik bleibt die wirtschaftliche Entwicklung vieler Staaten hinter den Erwartungen zurück. Das prägnanteste Beispiel ist Griechenland.

Die Systemgefährdung: Neu ist – neben dem Single Supervisory Mechanism – die Vorgabe einheitlicher Abwicklungsregeln für Banken mit Sitzland im europäischen Währungsraum, um künftige Belastungen des Steuerzahlers aus dem Bail-Out von Banken, die “too big to fail” sind, zu vermeiden. Viele dieser Abwicklungsmechanismen existierten (in Deutschland) bereits in ähnlicher Form. Neu ist insbesondere der Aufbau einer europäischen Abwicklungsbehörde, ausgestattet mit Weisungsrechten gegenüber Mitgliedstaaten. Dies soll eine beschleunigte Abwicklung – im Sinne einer Restrukturierung – ermöglichen.

Die Schattenbanken: „Die regulierende Haltung in den USA und Europa ist eindeutig“, so Roy Smith, Finanzprofessor an der New York University’s School of Buisness und ehemaliger Goldman Sachs Mitarbeiter. Man wolle „das Risiko auf das Schattenbanken-System verlagern“. Die großen Banken werden somit dazu gezwungen, ihr Risikogeschäft auszulagern. Hedge Fonds, so Stefan Krause, würden nach der Krise am meisten von den neuen Regeln „profitieren“. Viele deutet darauf hin, dass die Regulierung von Schattenbanken auch künftig weniger streng sein wird, als die Vorgaben regulierter Banken. In Konsequenz bleibt zum Einen der Wettbewerbsvorteil gegenüber regulierten Banken bestehen. Zum Anderen ist zu erwarten, dass Banken mit neuen Instrumenten oder der (weiteren) Auslagerung von Geschäftsaktivitäten auf den Schattenbankensektor auf die geschwächte Wettbewerbssituation reagieren. Die systemkritische Vernetzung dieser beiden Säulen des Finanzsystems bleibt somit erhalten. Ebenso bleibt die Gefahr idiosynkratischer Krisen, ausgelöst durch Intransparenz bzw. Vertrauensverluste und daraus resultierenden Liquiditätsverwerfungen im Schattenbankensektor.

Es ist kaum möglich, die Gesamtheit der Regulierungsmaßnahmen zu überblicken und die inhärenten Anreizmechanismen zu identifizieren. Genau diese werden aber die Ursache künftiger Krisen sein; der zunehmende Eintritt von Schattenbanken in die Kernmärkte regulierter Banken ist da sicherlich nur die Spitze des Eisberges. Gibt es Alternativen zu dieser – in Teilen sicherlich notwendigen und überfälligen – Regulierungswut des regulierten Bankensektors? Wir glauben, dass Bankensysteme, die sich in der Krise als stabil erwiesen haben, ein gutes Vorbild abgeben – als wesentliche Stützen seien hier die Einlagensicherung, der verbundsinterne Liquiditätsaustausch und Haftungsfonds sowie die Transparenz des Geschäftsmodells genannt. Ja richtig – all das sind auch Themen der Regulierung auf europäischer Ebene. Es wird aber verkannt, dass das europäische Finanzsystem – bspw. durch die Schattenbanken – wesentlich komplexer ist, als nationale Teil-Systeme. Fünf Jahre nach Lehman kommen wir zu der Einschätzung: lessons not yet learned. Aber: Ein erster kleiner Schritt wurde im September 2013 gemacht: “We have regulated banks and markets comprehensively. We now need to address the risks posed by the shadow banking system”, so der Binnenmarktkommissar Barnier.

Laut BaFin und Bundesbank soll der Asset-Quality-Review  – auch Bilanztest genannt – bis Februar 2014 abgeschlossen sein. Im Anschluss ist ab Mai 2014 die Durchführung des Kapital-Stresstests geplant. Dieser Zeitplan gilt vorbehaltlich der im September geplanten Verabschiedung des Single Supervisory Mechanism (SSM) durch das Europäische Parlament. Zudem kann es aufgrund a) der Komplexität der Bilanz- und Stresstests sowie b) politischen Einflüssen zu Verzögerungen im Zeitplan kommen. Beispielsweise fordert Mario Draghi eine eindeutige Klärung, wer in welcher Form auf einen erkannten Kapitalbedarf reagiert, bevor die Test durchgeführt werden.

Unabhängig vom Zeitplan beeindruckt das Vorhaben an sich; es ist wohl die Komplexität der Sache und der hohe Einsatz der Beteiligten, der zur Mythenbildung beiträgt. Wir greifen drei zentrale Mythen heraus und beleuchten deren Hintergrund. Wie auch immer die Tests ausfallen. Die Durchführung wird einen hohen Aufwand verursachen.

Mythos 1: Auf Basis der Testergebnisse wird das europäische Bankensystem konsolidiert__Die Ergebnisse der Bilanz- und Stresstests werden in hohem Grade politisch motiviert sein. Auf der einen Seite hat die EZB ein grundlegendes Interesse daran strenge Tests durchzuführen, bevor Sie die Aufsichtskompetenz übernimmt: Je geringer der Konsolidierungseffekt für das europäische Finanzsystem aus dem Test ist, desto umfangreicher wird der Bedarf einer Fortführung der expansiven Geldpolitik sein, so Jon Peace (Analyst, Nomura Grou). Eine Fortführung genau dieser Politik liegt auf der anderen Seite aber im Interesse eines Großteils der einzelnen europäischen Staaten. Neben diesem politischen Kalkül ist unter anderem (noch) unklar, inwiefern einzelne Staaten auf bereits durchgeführte Bilanztests verweisen können. Beispielsweise ist die Prudent Regulation Authority (UK) zu dem Ergebnis gekommen, dass ausgerechnet die Lloyds Banking Group PLC und die Royal Bank of Scotland PLC keinen weiteren Kapitalbedarf haben; ein möglicher zusätzlicher Kapitalbedarf würde durch die Thesaurierung von Gewinnen und den Verkauf von Assets nivelliert werden.

Mythos 2: Die Commerzbank wird die Tests bestehen__Erste Spekulationen zur (gestressten) Kapitalausstattung der Commerzbank kursieren bereits. Demnach kommen Analysten auf Basis des Halbjahres-Finanzberichts zu dem Schluss, dass beide Tests mit hoher Wahrscheinlichkeit bestanden werden. Diese Aussage können wir Stand heute argumentativ nicht nachvollziehen. Wir sehen – wie im Beitrag vom 23.6.2013 aufgezeigt – die (wesentliche) Verdoppelung der Risikovorsorge im zweiten Quartal 2013 auf 547 Mio. EUR gegenüber Q1-Werten in Höhe von 267 Mio. EUR, als Indiz dafür, dass die Commerzbank mit Blick auf die kommenden Tests gezielt Maßnahmen ergreift und bisherige Klassifizierungen und Bewertungen von Assets hinterfragt. Dies geschieht sowohl im Kern- als auch im Abbau-Geschäft.

Mythos 3: Die Vereinheitlichung nationaler Regularien ist bereits soweit fortgeschritten, dass ein Vergleich der Ergebnisse möglich ist__Noch ist dies nicht der Fall. Non-Performing-Loans werden nach wie vor unterschiedlich definiert. Auch in Bezug auf die Regeln zur Risikovorsorge besteht noch Handlungsbedarf. So weist Giovanni Sabatini (Head of the Italian Bankers Association) mit Blick auf Spanien darauf hin, dass die italienischen Vorgaben zur Wertberichtigung nach wie vor wesentlich strenger sind: Nach italienischer Berechnung würde der Anteil wertberichtigter Loans an den gesamten Loans spanischer Banken von 8,5% auf 26% steigen. Auch die ESMA betont in einem Statement vom Dezember 2012 die Notwendigkeit einer Angleichung bzw. europaweit konsistenten Anwendung der Wertberichtigungsregeln nach IAS/IFRS. Dass der Spielraum für Ermessensentscheidungen mit der geplanten Einführung der IFRS9 steigen wird, sei hier nur am Rande erwähnt. Zu unserer Einschätzung dieses Teilgebiets der Rechnungslegung siehe auch den Artikel zur Kredit-Risikovorsorge.

Wir werden die weiteren Entwicklungen zum Bilanz- und Stresstest verfolgen. Stand heute wird vor allem deutlich, wie hoch der Einsatz der beteiligten Banken, Aufsichtsbehörden und Staaten ist, und wie sehr die Ausgestaltung der Tests vom politischen Kalkül abhängt. Der Auszug aus einer Rede von Andrea Enria (Chairperson EBA) gibt abschließend Aufschluss über die Bedeutung, die dem Bilanztest von Seiten der Aufsicht beigemessen wird: „We have not seen the same scale of aggressive writedowns and disposal of assets at deep discounts that have characterised other jurisdictions. Provisioning levels and risk weighted assets have not been reflecting the deterioration in the macroeconomic outlook and in the quality of bank assets. There is a raising concern that loan forbearance could disguise inadequate loss recognition. This is adversely affecting the market expectations for a recovery in bank profits and contributes to bank shares being still traded at a significant discount with respect to book values. Asset quality reviews have been conducted in a number of European countries, contributing to restoring market confidence in the effective cleaning of bank balance sheets. The EBA is empowering supervisors with the proper tools to assess the level of both non-performing exposures and forbearance activities on a comparable basis, developing truly harmonised definitions to be applied across the EU. An in-depth balance sheet review will have to accompany the handing over of supervisory responsibilities from the national to the European level. This represents a unique opportunity to complete the process, with an EU-wide asset quality review.“