Archive

Tag Archives: Leverage Ratio

The leverage ratio is one of the most discussed regulatory topics. According to the Basel Committee on Banking Supervision (BSCB), a minimum level of 3% shall be obligatory from 2008 on. The Committee (2009, pp. 2-3) argues that a leverage ratio requirement “would help contain the build-up of excessive leverage in the banking system, introduce additional safeguards against attempts to game the risk-based requirements, and help address model risk“.

A recent study from Kiema and Jokivuolle on the question “Does a Leverage Ratio Requirement increase Bank Stability?” concludes that the impact the leverage ratio requirement (LRR) has on financial stability depends on its relative level compared to the average risk-based capital requirements:

  • LRR < average risk-based capital requirement: Banks are expected to adapt their business models to increase the mix of low-risk and high-risk loans in their portfolios. Today, as research suggests, “differences in banks’ general risk profiles are evident, indicating some degree of specialization (in low or high(er)-risk business models). For instance, the share of net loans to customers in relation to trading assets (often seen as riskier business) may vary greatly (for a sample of leading European banks, see Liikanen 2012, Table A3.2). There is also evidence that banks may focus on either corporate or retail loans, the former of which are normally seen as riskier.” Kiema and Jokivuolle also show that the diversification of the loan portfolio in low-risk and high-risk lending can lead to an increase of model risk.
  • LRR > average risk-based capital requirements: Bank failures are expected to decrease because more loss absorbing capital is available. This positive effect on bank stability is accompanied by a significant increase of low-risk lending rates as banks need to balance the higher cost of capital.

The study results indicate the following points: an increase of the leverage ratio requirement over and above 3% (1) might have a significant cost impact for low-risk banks because the LRR would require a higher capital buffer than the risk-based regulation and thus, (2) may require some banks to adjust the business model which will result in more risk-correlated bank portfolios, which (3) might increase model risk due to adjusted business models with similar portfolio risks. On the other hand, a higher LRR can (4) increase bank robustness and thus reduce model failure as more capital is available to absorb unexpected losses in case of stress. Also, a higher leverage ratio can (5) lead to higher low-risk lending rates impacting economic growth. Overall, Kiema and Jokivuolle argue “that a significant increase of the current 3% LRR recommendation, up to the point where the LRR matches the average bank’s risk-weighted capital requirement in the economy (more than 6% in our calibration), could have positive stability effects without compromising lending costs. This is because a higher LRR would simply provide a more sufficient buffer against even very big model risk while banks could (almost) costlessly adjust to it by changing their loan portfolios. As the lower LRR would in any case result in much of the portfolio adjustment, it is better to let this happen with the higher LRR, with higher stability gains.”

With respect to K/J’s policy implications, we want to note that further research should be made before implementing binding rules in Europe, because:

  • the dependence on other Basel proposals such as the fundamental review of the trading book or the new design of the credit risk framework should be carefully studied;
  • the role of different bank business models for the respective national banking system should not be neglected by a one-size-fits-all approach;
  • expected adjustments in business models should be analysed concerning the new IFRS9 impairment rules to better understand the impact on risk-based capital requirements;
  • differences in financial systems such as the size of the securitisation market should be taken into account and addressed first, to ensure a competitive European financial system.

Finally, it is worth looking at the US regulators. They adopted a final minimum level of 5% in April 2014. This additional 2%-rule applies to US top-tier banks only. In addition, the US regulators aim to adapt the calculation of the US leverage ratio to the Basel recommendation, which is the basis for the European leverage ratio.

From March 31th on, banks will have to regularly report detailed components of the Liquidity Coverage Ratio and the Leverage Ratio. The final European rules shall be defined by the EU-Commission until June 30th. To address remaining issues a public hearing took place on March 10th. As expected, the EU Commission points to deviations from European CRR rules and tends to follow the international Basel3 rules, in line with the latest EBA recommendations.

Main take-aways are (see also stakeholder-paper_en):

For the Leverage Ratio, the EU-Commission seems to follow the EBA report issued on 4 March 2014. EBA emphasized that the analysis underlying their report has not indicated any EU specificities which would lead to recommend a divergence from the Basel rules text.

Three hours of the 4 hour meeting were reserved for the Liquidity Coverage Ratio. The EBA addressed main issues in its report dating from December 2013. Remaining questions, among others, concern the components of the liquidity buffer:

  • Shall Covered Bonds be Level 1 or/and Level 2 assets: The European Covered Bonds Council sketched that Covered Bonds have been more stable throughout the financial crises than other asset classes. It is also important to note that a classification to either L1 or L2 depending on the rating adversely impacts the comparability as European jurisdictions have different Covered Bond Regulations.
  • Shall the currently known standby Credit Facility of Central Banks be part of the liquidity buffer: There is strong evidence that contrary to the CRR regulations, the final LCR rules will not include these kind of facilities. Instead, priced facilities shall be used by Central Banks to better manage the liquidity flows, as suggested by EBA and BCBS.
  • Shall securitisations be part of the liquidity buffer: Up to now only RMBS are included. A controversial discussion concerning Automotive-ABS led to the following statements: First, the EU Commission indicated that this will be under review in the future. It shall be monitored together with new regulations of the European securitisation markets. Second, the EBA states that the pool of liquid assets has to be directly managed by a bank. In this sense, RMBS is an exemption, but it is in line with the Basel rules.

Finally, several indications given throughout the Public Hearing point to a limitation of Level 2/ High Quality Liquid Assets in line with the Basel rules (max 40% L2).

By definition, focused analysis results always depend on the factors taken into account. In this article, we will focus on main drivers explaining funding at a bank-specific level. Current trends suggest that Banks prepare for a switch from collateralised funding, such as Covered Bonds, to more unsecured funding.

To start, let us explore the following question: What is the ratio behind changing funding patterns?

From 2008 on most investors were looking for safe bank funding, if at all. Bank funding was mainly buy-side driven. Let us consider the following figures: European Covered Bond issues reached their peak in 2011, with a total of 370 billion US-Dollars. In addition to the market expectations, we understand regulatory uncertainty as a further driver which pushed secured funding. Specifically, Covered Bonds were expected to play a crucial role in fulfilling the requirements defined by the Liquidity Coverage Ratio. With respect to the final rules, Covered Bonds are still important. Their dominant impact, however, is balanced by alternative factors allowing to calculate an adequate Liquidity Coverage Ratio.

Between 2011 and 2013 the factors defining bank funding patterns changed: In 2013 the issuance of Covered Bonds fell back to a 2002 level. This break in the above-mentioned trend towards the 2011 peak occured even though the investors have been showing a stable demand for secured funding. What are the new drivers shifting the funding patterns to (relatively) more unsecured funding? Karlo Fuchs, Senior Director of Covered Bonds at S&P points out the following: First, banks focus more on deleveraging their balance sheets leading to less covered bonds. Second, banks are heavily working on meeting new targets set by the regulators, such as the Leverage Ratio and the Asset Encumbrance Ratio. In addition, regulatory grandfathering rules have the potential to wipe out parts of existing Additional Tier 1, in case a step up is combined with a call date and if the instrument does not fully comply with the criteria of Article 52 CRR.

We understand that these factors further push the issuance of unsecured debt in 2014/2015. The question if those instruments will be structured as Contingent Convertible Bonds will depend on the bank-specific funding mix and the tax treatment of those bonds, among other factors. Gerald Podobnik, Head of Capital Solutions at Deutsche Bank, weighs in on this topic in an FT article, stating that an “avalanche” of Additional Tier 1 contingent convertible bonds from European banks is expected in 2014 amid efforts to build capital buffers and boost leverage ratios. According to Dealogic data EU banks have issued a record 9.6 billion US-Dollars in CoCos to date in 2013; Podobnik expects up to 30 billion US-Dollars for 2014. The decisive factor for the final design of unsecured funding instruments will depend on bank-specific key indicators such as capital, leverage and encumbrance ratio.

Mythos Leverage-Ratio: Die Leverage-Ratio erlaubt einen Rückschluss auf die Bonität der Bank bzw. den Risikogehalt des Geschäftsmodells.

Die regulatorische Entwicklung nach der Bankenkrise 2008/2009 trägt in Teilen zur Mythen-Bildung bei. Diskutiert wird beispielsweise, die komplexen risikosensitiven Ansätze zur Bestimmung des Mindestkapitals durch die konzeptionell einfachere Leverage-Ratio an die Kette zu legen: Um den diskretionären Spielraum bei der Bestimmung des risikosensitiven Mindestkapitals einzuschränken, soll mit der Leverage-Ratio eine klar definierte, nicht-risikosensitive Kennzahl vorgegeben werden. Damit wird auch unterstellt, dass die Leverage-Ratio einen Rückschluss auf die Bonität der Bank erlaubt.

Wo liegt der Ursprung dieses Mythos? Zwei wesentliche Faktoren sind zu unterscheiden:

  1. Marktstudien weisen einen signifikanten Zusammenhang zwischen der Leverage-Ratio und den im Zuge der Bankenkrise insolventen Banken nach.
  2. Die risikosensitive Ermittlung des Mindestkapitals bietet Banken einen hohen diskretionären Spielraum, den diese zur Reduktion der Eigenkapitalanforderungen nutzen.

Gehen wir diesen Faktoren auf den Grund:

@1: Richtig ist, dass Banken mit einer geringeren Leverage Ratio überproportional von den Auswirkungen der Bankenkrise betroffen waren. Tatsächlich wird dieser Zusammenhang aber nicht durch den Verschuldungsgrad bzw. durch die Leverage-Ratio erklärt, sondern durch die Risikoaffinität des jeweiligen Geschäftsmodells: Beispielsweise hat die European Banking Authority (EBA) festgestellt, dass die häufig angeführten negativen Wechselwirkungen zwischen den Liquiditäts- und Eigenkapitalanforderungen faktisch nicht bestätigt werden können; im Gegenteil weisen gut kapitalisierte Banken in der Regel auch eine bessere LCR auf.

@2: Richtig ist, dass die Höhe der risikogewichteten Positionswerte, welche die Banken bei Nutzung der risikosensitiven Ansätze zur Ermittlung des aufsichtsrechtlichen Mindestkapitals ermitteln, in den vergangenen Jahren sukzessive abgenommen hat. Das liegt aber weniger an diskretionären Spielräumen, als an der Kalibrierung dieser Ansätze. Kevin Nixon (SenSe and SenSitivity -The leverage ratio: risk-neutral, yet risky) stellt fest: „Further, the use of internal models has seen a great deal of commentary regarding banks “using black boxes”, “gaming the system” or “determining their own capital levels”. Some of these criticisms are just ill-informed. No bank is allowed to “determine its own capital level”: internal models are constrained by well-developed regulatory requirements and methodological literature. Further, bank internal models are only implemented after a thorough supervisory approval process, and their continued use predicated on regular supervisory assessment and validation. None of the official analyses of variations of bank capital conducted by the Basel Committee and the European Banking Authority has found any significant “gaming” of the system.“

Wie stellt sich der Sachverhalt fünf Jahre nach Lehmann dar?

Greifen wir die oben angesprochene Problematik zu risikoaffiner Geschäftsmodelle auf: Das bis zur Bankenkrise populäre außerbilanzielle Kreditersatzgeschäft wurde wesentlich reduziert. Die Banken passen ihre Geschäftsmodelle parallel zu den regulatorischen Entwicklungen den neuen Gegebenheiten an. Deutlich wird dies am Abbau von Aktiva, vor allem auch der Risikoaktiva sowie Änderungen der Aktiv-Passiv-Struktur. Gleichzeitig wird die Verlustabsorptionsfähigkeit des Kapitals verbessert. Zwei Faktoren haben diese Entwicklung befeuert: Zum Einen die neuen regulatorischen Anforderungen, unter anderem optimierte Eigenkapital- und Risikomanagementanforderungen. Zum Anderen leistet das veränderte Risikobewusstsein der Investoren und die daraus resultierenden Markt- und Preisentwicklungen einen wesentlichen Beitrag.

Welchen Zweck kann eine Leverage-Ratio-Quote in dieser neuen CRR-/CRDIV-Welt erfüllen? Als markt- und steuerungsrelevante Größe ist die Leverage-Ratio gänzlich ungeeignet. Das Risiko- und Kapitalprofil einer Bank wird durch diese Kennzahl nicht beeinfluss. Frau Lautenschläger zeigt  den Kern des Mythos auf: “The Leverage Ratio punishes low-risk business models, and it favours high-risk businesses, encouraging banks to engage in more risk-taking, for example. This is the world of Basel I, which was relatively indifferent towards credit risk. Let’s not forget that a decade ago, the Basel II framework was developed as a response to the Basel I rules of 1988.” Bonitätsrisiken können nicht durch pauschale nicht-risikosensitive Kennzahlen gesteuert werden, weder auf Ebene der Aufsicht, noch auf Ebene der Banken. Vereinfachungswünsche haben ihre Grenzen dort, wo Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge fehlerhaft abgebildet werden. Genau das ist, wie oben aufgezeigt, bei der Leverage-Ratio der Fall.

Welcher Handlungsbedarf liegt tatsächlich vor? Zwar ist die Leverage-Ratio nicht als Risikomaß geeignet. Richtig ist aber, dass die Qualität der Offenlegung von Risiken zu verbessern ist: Die unzureichende (Markt-)Transparenz hatte – in Verbindung mit zu wenig Kapital und zu risikoaffinen Geschäftsmodellen – wesentlichen Einfluss auf das Ausmaß der Bankenkrise. Das ist bekannt. Im Auftrag des Financial Stability Board (FSB) hat eine Task-Force erste Empfehlungen zur Offenlegung von Risiken erarbeitet. Zudem hat die EBA am 24.10.2013 ein Konsultationspapier veröffentlicht. Diskutiert werden Ansätze zur Offenlegung der Leverage-Ratio (EBA/CP/2013/41). Wir lassen diesen Entwurf zunächst unkommentiert, da der aufsichtsrechtliche Regulierungs-Bereich „Offenlegung“ noch zu wenig konkretisiert ist. Entscheidend wird sein, dass der Regulator künftig nicht nur die rechnungslegungsspezifische Offenlegung kritisiert und ergänzende Informationen vorschreibt. Vielmehr gilt es, die Reaktionen und Informations-Anforderungen der Märkte zu validieren, um eine konsistente Offenlegung entscheidungsrelevanter Informationen sicherzustellen. Das US-amerikanische SEC-Recht kann hier Vorbild sein, wie Matthias Maucher am Beispiel der Lageberichterstattung aufzeigt.

Die Bedeutung, die dem Eigenkapital beigemessen wird, beruht auf einer einfachen Logik: Je höher die Eigenkapitalquote, desto unwahrscheinlicher wird eine Externalisierung von Verlusten, wie im Zuge der jüngsten Bankenkrise geschehen. Da die Qualität der Aktiva und das Exposure der Bank einen wesentlichen Einfluss auf die Art und den Umfang von Verlusten haben, berücksichtigt die Beurteilung einer institutsspezifisch adäquaten Eigenkapital- bzw. Verschuldungsquote daher sowohl das Geschäftsmodell als auch die Risikotragfähigkeit der betrachteten Bank.

Der Basler Ausschuss sieht eine pauschale Leverage Ratio von 3% Eigenkapital vor. Inwiefern diese Verschuldungsquote – 3% Eigenkapital entsprechen einer Verschuldung mit dem Faktor 33 – mit anderen Kennziffern harmoniert, ist Gegenstand einer Auswirkungsstudie, die bis September diesen Jahres abgeschlossen werden soll. Bereits Ende Juni 2013 hat der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht ein Konsultationspapier mit Vorschälgen zur Ausgestaltung der Leverage Ratio vorgelegt. Kernpunkt des Papiers ist die Nivellierung von Unterschieden in den Rechnungslegungsnormen US-GAAP und IFRS. Dadurch relativieren sich insbesondere auch die restriktiven Netting-Regeln nach IAS 32, die bei europäischen Banken mit hohen Derivatepositionen zu einer wesentlich höheren Verschuldungsquote führen, wie des bei den US-amerikanischen Peers der Fall ist.

Ein Blick auf die Banken zeigt, dass in den vergangenen 5 Jahren hauptsächlich auf Ebene der regulatorischen Kapitalquote optimiert wurde. Um die Mindestquote von 3% (risikoungewichteter) Kapitalquote zu erfüllen, sind weitere Anstrengungen erforderlich. Freilich weist keine deutsche Bank mehr – wie im Jahr 2008 der Fall – eine Verschuldungsquote von > 70 auf. Aktuell ist aber unter anderem die Deutsche Bank in der Diskussion: Zwar liegt die regulatorische  Tier-1-Kernkapitalquote per 30.12.2012 bei komfortablen 11,4% (ohne Hybridinstrumente), was nicht zuletzt auch eine Auswirkung der nicht Einrechnung von Risiken aus Staatsanleihen ist. Die von der Bank ermittelte Verschuldungsquote liegt auf Basis IFRS aber nach wie vor beim Faktor 37.

07-2013_dbfy2012_leverage_ratio

Damit liegt die Deutsche Bank – auch ohne Berücksichtigung der strengeren Ermittlung nach den Vorschlägen des Basler Ausschusses – über der regulatorischen Quote von 33. Wird anstatt dem ausgewiesenen Eigenkapital das Tier-1-Kernkapital nach aufsichtsrechtlichen Anpassungen verwendet, ändert sich der Verschuldungsfaktor; das Tier-1-Kernkapitals setzt sich wie folgt zusammen: Grundlage dieser Kapitalgröße ist das Stammkapital einschließlich der Kapitalrücklagen, der Gewinnrücklagen sowie sonstiger Ergebnisrücklagen. Abgezogen werden beispielsweise Firmenwerte und andere immateriellen Vermögenswerte. Kapital von Gesellschaften außerhalb der Institutsgruppe ist herauszurechnen. Zudem sind Eigenkapitaleffekte aus einer Veränderung des eigenen Kreditrisikos unter der Fair Value Option auf finanzielle Verbindlichkeiten zu eliminieren. Das so berechnetet Eigenkapital beträgt per 31.12.2012 lediglich 40 Mrd. EUR. Bei identischen (hier bilanzierten) Assets liegt die Verschuldungsquote damit beim Faktor 50. Die 3 Mrd. EUR aus der Kapitalerhöhung Ende April 2013 eingerechnet, beträgt der Hebel 47.

Die Änderungen der Bilanzstruktur, die auf die Deutsche Bank zukommen, sind enorm: Um die Mindestquote von 3% Eigenkapital zu erreichen, ist die Bilanzsumme nach Berechnungen von J.P. Morgen, um 409 Mrd. EUR bzw. 20% zu reduzieren. Große Teile des Abbaus, so Finanzvorstand Stefan Krause im Interview mit der Börsenzeitung, werden neben dem Liquiditätspolster auch das Derivategeschäft betreffen. Ein schneller Positionswechsel bzw. ein aktives (ökonomisches) Hedging im gekannten Umfang wird dann nicht mehr möglich sein. Selbst die aggregierten Zahlen – hier per 31.12.2012 – lassen erahnen, wie notwendig diese Anpassungen sind, aber auch wie tiefgreifend die Konsequenzen für das Geschäftsmodell der Deutschen Bank sein werden: Handelsaktiva in Höhe von 768 Mrd. EUR steht ein ökonomischer Kapitalbedarf aus Marktrisiken (Handelspositionen) von 4,7 Mrd. EUR gegenüber. In Relation zur Bilanzsumme liegt der Anteil der Handelsaktiva bei 38%. Der Anteil des Handelsergebnisses am operativen Ertrag (32 Mrd.) liegt mit 5,5 Mrd. EUR bei 17% vor Aufwendungen.

In der Gesamtschau wird deutlich, dass eine regulatorische Kernkapitalquote von < 20%  nur bedingt geeignet ist,  die angestrebte Neuordnung des europäischen Bankensystems voranzutreiben. Da leistet die Verschuldungsquote einen stärkeren Beitrag. Allerdings gilt auch, dass je enger der Regulierungsteppich geknüpft wird, die Berücksichtigung markt- und produktspezifischer Eigenheiten umso wichtiger wird. So wird eine Bank das Repo-Geschäft mit Blick auf Marge und Verschuldungsquote zwar kritisch sehen. Für den Austausch von kurzfristiger Liquidität ist dieses (besicherte) Refinanzierungsinstrument aber von zentraler Bedeutung für das Finanzsystem. Es ist an der Zeit, diese Abhängigkeiten stärker in den Fokus der Diskussion rund um neue regulatorische Anforderungen einzubringen. Mithin spricht dieser Punkt für eine risikogewichtete Kapitalquote.