Archive

Tag Archives: LGD

In October 2013, the European Banking Authority (EBA) published binding clarification for what constitutes forbearance and non-performing loans. Apparently, the ECB is keen to use these long awaited definitions in its Asset Quality Review, as the identification of stressed but not impaired exposures is at the core of the Comprehensive Assessment.

According to the EBA an accounting impairment is required if the loan is classified as non performing. The current challenge lies in the fact that it is not obvious how to treat forbeared but performing loans as the EBA’s understanding differs from the understanding from eg. the ESMA or the FSA. The treatment of forbeared loans was also not clear before. In the BoE’s December 2011 Financial Stability Report focussing on UK-Banks, the bank reports that forbearance actions do not appear to be fully reflected in lenders’ provisioning processes. With regard to this report, Deloitte states „there is potential for under-provisioning in relation to forbearance caused by:

  • Inaccurate data regarding loans subject to forbearance.
  • Overly optimistic assumptions used in determining the timing and size of cash flows from forborne loans in specific impairment assessments.
  • Inappropriate inputs for collective assessments, which do not reflect the particular characteristics of loans subject to forbearance. For example, should the PD be higher for commercial real estate loans subject to forbearance?“

Where does this uncertainty come from?

To determine a comparable playing field, it is clear that harmonised definitions are key for the success of a unified European Bank Supervisory. So far so good. The challenge: In clarifying this, is it not visible to what extent the IASB was consulted. IAS 39.59 defines triggers indicating an impairment exposure, whereby such events include significant financial difficulties of the obligor. As mentioned above, the question is in how far forbearance defined by the EBA triggers an accounting impairment in case the loan is performing. In other words: Are there forbeared but performing loans that should actually be classified as non performing according to the concept of the EBA? The definitions and interpretations pronounced by different regulators do not yet fit together. According to the ESMA, lender granted concessions that the lender would not otherwise consider due to the borrower’s financial difficulty indicate an accounting impairment. The UK-based FSA has a similar understanding. As Deloitte states in its UK-based review „Loan forbearance. No such thing as free lunch“: „The granting of forbearance is likely to constitute an impairment trigger, meaning that the loan should be assessed 
for impairment, either individually or as part of a collective assessment. Lenders should also assess whether borrower requests for forbearance amount to impairment triggers – even where forbearance is not granted – as the request may imply the borrower is in financial difficulty.“

Why is this uncertainty crucial with respect to the Asset Quality Review?

We touched upon the experience made in Spain in an earlier article. This showed that Asset Quality Reviews focus on assessing the default probability as well as the loss given default estimates. In using the EBA-definitions, the ECB enjoys a range of interpretation on what constitutes adequate PDs for forebeared but performing loans and on if relevant loans should be classified as non performing loans. It is probable that some banks may have to adjust their PD assessments contingent on the final understanding of the ECB. This in turn may have an impact on accounted impairments. In addition, changing PDs as well as LGDs will impact the minimum capital requirements of banks using the Internal Ratings Based (IRB) approach. The impact will be defined in the course of the Capital Stress Test expected to start in mid 2014.

Die von den Aufsichtsbehörden geplante Comprehensive Assessment setzt sich aus zwei Teilen zusammen: Einem Bilanztest inkl. einer Asset Quality Review sowie einem darauf aufbauenden Stresstest. In Frage steht, nach welcher Methode die Analyse vorgenommen wird.

Die Methodik des Bilanztests 2013/2014 ist aktuell noch in Abstimmung zwischen der Aufsicht, Wirtschaftsprüfern und den beteiligten Banken. Bekannt ist aber bereits eine mögliche Ausprägung des Tests, da in der Vergangenheit bereits Comprehensive Assessments durchgeführt wurden. Ein prominentes Beispiel ist die im Jahr 2012 von dem Beratungsunternehmen Oliver Wymann (OW) im Auftrag der Spanischen Notenbank durchgeführten Analyse. Wir nehmen keine Beurteilung dieses Tests oder der zugrunde liegenden Annahmen vor. Vielmehr nutzen wir diese Daten, um eine der Methoden, nach der auch der kommende EU-weite Bilanztests 2013/2014 durchgeführt werden könnte, zu skizzieren.

Im ersten Teil des Comprehensive Assessments zielt die Spanische Notenbank auf die Neubewertung von Assets ausgewählter Portfolien. Im Zuge dieser Neubewertung werden bankspezifische Einschätzungen korrigiert. Es wird eine standardisierte Schätzung künftiger Verluste vorgenommen; dabei werden drei Module unterschieden:

  1. Abwicklungsfälle aufgrund ausgefallener Schuldner
  2. Laufende Engagements (performing loans)
  3. Notleidende Kredite (non-performing loans: wertberichtigte Kredite und in Zahlungsverzug geratene Kredite; Definition BaFin)

Um die (standardisierten) künftigen Verluste zu ermitteln, werden Änderungen bei den drei Komponenten PD (probability of default), LGD (loss given default) und EaD (exposure at default) vorgenommen. Die zugehörigen Bearbeitungsschritte gelten sowohl für laufende Engagements wie auch für notleidende Kredite. Bei Letzteren wurde in Bezug auf eine mögliche Gesundung zusätzlich konservativere Annahmen zugrunde gelegt, als von den Banken ursprünglich angenommen.

Im Folgenden werden die Bearbeitungsschritte für das Modul laufende Engagements skizziert:

Standardisierung der PD: Für jedes der sechs analysierten Portfolien (corporates, retail mortgages ect.) wurde ein Ratingmodell entworfen, um die bankspezifischen Daten einzuwerten. Um gleichzeitig bankspezifische Besonderheiten bzw. Risikofaktoren zu berücksichtigen, werden die PD’s entsprechend angepasst. Grundlage hierfür sind Daten, die von Wirtschaftsprüfern bereitgestellt werden. In einem weiteren Bearbeitungsschritt werden die PD’s auf ein standardisiertes makroökonomisches Szenario in der Ausprägung “base case” und “adverse scenario” gemappt.

Standardisierung der LGD: Auf Basis der makroökonomischen Szenarien bzw. der daraus abgeleiteten PD’s wird der LGD adjustiert; im Fall spanischer Banken stieg der LGD.

Standardisierung des EaD: Bei der Ermittlung des EaD werden unter anderem Tilgungsprofile, vorzeitige Rückzahlungen sowie mögliche neue Kreditengagements berücksichtigt.

Ausgehend von den Ergebnissen des Bilanztests ermittelt die Spanische Notenbank in einem zweiten Schritt, ob einzelne Banken eine Kapitallücke aufweisen. Hierzu werden die künftigen Verluste der künftigen Verlustabsorptionsmasse (u.a. Eigenkapital) gegenübergestellt.

Mit Blick auf das EU-weite Comprehensive Assessment wird deutlich: Der Umfang in dem Banken sensible Daten zur Verfügung stellen müssen, ist enorm. Diese Daten sind zu validieren, zu verarbeiten und auszuwerten. Um eine adäquate Qualität der Analysen sicherzustellen, stehen die Beteiligten, insbesondere die EU-Aufsichtsbehörden, vor weiteren Herausforderungen: Zum Einen gilt es eine Vielzahl von Detailfragen zu klären, bspw. zu der Methode, nach der ausgehend von einer Stichprobe die Bewertung eines gesamten Portfolios vorgenommen werden soll. Zum Anderen sind EU-weit unterschiedliche Definitionen von Begriffen wie non-performing loans ebenso zu berücksichtigen wie eine national unterschiedliche Abschreibungspraxis in Auslegung des IAS 39.

Die Diskussion möglicher Konsequenzen aus festgestellten Kapitallücken ist verfrüht. Interessant sind aber die alternativen Lösungsansätze: Neben zusätzlichem Kapital oder Garantien zählt hierzu beispielsweise auch die Verbriefung von Assets. Am wahrscheinlichsten erscheint uns die gezielte Auslagerung kritischer Assets in eine Bad Bank, verbunden mit einer Restrukturierung bzw. ggf. Abwicklung der betroffenen Bank. Wir werden dieses Thema unter dem Stichwort “Sanierungsplan” aufgreifen; aktuell arbeiten die 39 von der EBA aufgeforderten EU-Banken daran ihren nationalen Ausichtsbehörden entsprechende Pläne bis zum Jahresende 2013 vorlegen zu können. 

————————————————————————————————

Auszug aus dem Uniform Bank Performance Report (UBPR; Federal Financial Institutions Examination Council): Expert Model for Assessing Asset Quality 08-2013_AQR_Expert Model_UBPR

Asset quality is a critical part of your financial analysis of an institution because it directly impacts the evaluation of other components such as capital, earnings, and liquidity.  Asset quality often weighs heavily on conclusions regarding management and a bank’s overall condition.

This expert model provides guidance for completing two analyses for asset quality:

  • An off-site analysis of UBPR data, which involves three steps:
  1. Review the balance sheet structure
  2. Identify the types and levels of off-balance sheet items
  3. Analyze the levels and trends of key ratios
  • An on-site analysis, in conjunction with the examination team, to follow up on off-site concerns and review the bank’s assets for credit risk.  This includes analyzing three additional ratios that are computed once the asset review team determines adverse classifications.