Archive

Tag Archives: Stresstest

14 of the 24 German Banks who are challenged under the ECB Stress Test are represented by the German Bundesverband Öffentlicher Banken (VÖB). This organisation today published a review explaining the main traits of the EU Stress Test 2014. You can find the document under the following link.

Information on the Stress Test scenarios is published on the site of the European Banking Authority (EBA).

Summary: The AQR treatment on accounting impairment demonstrates how important prudential valuation can be in the future if the ECB continues to use it. In this case, banks will have to consider the differences between accounting and prudential valuation to ensure an adequate and integrated capital and balance sheet management, as long as accounting impairment is based on the incurred loss model. A reliance on accounting valuation to manage the balance sheet may not suffice. 

——————–

The three elements of the Comprehensive Assessment are the Supervisory Risk Assessment, the Asset Quality Review (AQR),  and the Stresstest. Together, these elements provide an in-depth understanding of material balance sheet risks. As economic risks are linked to balance sheet calculation, it is crucial to differentiate between the application of adequately interpreted accounting rules on one side, and the prudential adjustments required by the Comprehensive Assessment on the other side. The latter shall assure a proper and (more) harmonised calculation of the CET1 (Common Equity Tier1). Both, the identification of prudential balance sheet adjustments and the recalculation of CET1 is be part of the AQR. The AQR itself comprises three key phases:

  • portfolio selection: result- identification of exposures with the highest risk and portfolios which should be included in the execution phase; status: completed
  • execution: result:-identification of prudential balance sheet adjustments ; status: on-going
  • collation: result- AQR adjustment calculation to CET1; status: scheduled for July 2014

With respect to the close relation between accounting and prudential valuation it is important to note that the “AQR should not be seen as an attempt to introduce greater prescription into the accounting rules outside of the existing mechanisms.” Among others, the following questions arise:

Impact of the prudential AQR valuation adjustments on bank accounting: The ECB states that “Banks would not be expected to incorporate into policies, processes or reporting findings from the AQR that relate to a bank failing to be the right side of the ECB threshold if they are compliant with the relevant accounting principles. The bank would not be required to restate accounts or apply the AQR assumptions on an on-going basis, i.e. the AQR-adjusted CET1% is not a de- facto alternative accounting standard.”

Treatment of prudential adjustments on accounting valuation in the course of the Comprehensive Assessment: “The AQR will generate a series of parameters that will act as inputs to the stress test process. The key inputs to the stress test will be: any adjustments to data segmentation highlighted by DIV, an AQR-adjusted Common Equity Tier 1% (CET1%) parameter (to allow the impact of the AQR to be applied to stress test projections of the CET1%) and probability of Impairment (PI) and Loss Given Impairment (LGI) parameters for use in the stress test. The way these parameters will be used in the stress test is pending the final methodology for the stress test, which is currently underway. As mentioned, the AQR-adjusted CET1% will be used to compute the final stress test outcomes.” One follow-up action of the ECB can be, however, to ask banks to capitalise for a shortfall relative to the ECB threshold in incremental Pillar 2 capital requirements.

Consequences if the ECB concludes that the accounting rules used by the bank are not in line with best practice interpretations: Following completion of the Comprehensive Assessment, “NCAs will produce a letter to significant banks outlining any areas where the bank is found to be outside of accounting principles and the required remediation actions the bank would be expected to take (including adjustments to the carrying values of assets). These issues would be expected to lead to adjustments to available capital and hence be reflected in Pillar 1 capital requirements at the next relevant reporting date. For the purposes of clarity,  areas where the bank falls short of the “ECB threshold” but is in line with accounting standards would not be included in the letter to the bank.”

The  case of prudential impairment calculationIAS 39, Para 59 (EU) states: “A financial asset […] is impaired and impairment losses are incurred if, and only if, there is objective evidence of impairment as a result of one or more events that occurred after the initial recognition of the asset (a ‘loss event’) and that loss event (or events) has an impact on the estimated future cash flows of the financial asset […] that can be reliably estimated. It may not be possible to identify a single, discrete event that caused the impairment. Rather the combined effect of several events may have caused the impairment. Losses expected as a result of future events, no matter how likely, are not recognised. […]” The ECB defines the following approach in its AQR-Phase2-Manual: “Initially, the NCA bank team will compare the impairment triggers of the significant bank as of December 31st with the minimum triggers provided in Table 38 of the manual and the loss events stipulated IAS 39. Where the significant bank has defined additional or more conservative triggers, these should also be taken into consideration in addition to the minimum triggers. This implies that the evidence of impairment definition is at least as conservative as the significant bank’s current classification.The NCA bank team should assess each exposure in the sample for objective evidence of impairment on December 31st 2013. This requires a two-step approach:

  • First, assessment for each exposure whether a loss event has happened based on the triggers provided. Not all of the triggers apply to each debtor (e.g. CDS is not relevant for retail mortgages or large SME).
  • Second, for each exposure with a loss event, the assessment whether the loss event has an “impact on the estimated future cash flows” of the exposure. If this is the case, the exposure will be considered as having evidence of impairment.“

In contrast to the above mentioned criteria, current or past cash flows do not necessarily need to be impacted for an exposure to be considered impaired according to IAS 39. Additionally “NCA bank teams will classify exposures as having evidence of impairment irrespective of whether the impacted future cash flows indicate that an impairment loss should be registered (i.e. impaired loans where impairment loss is assessed as 0 due to collateral should be viewed as being impaired because cash flows will be impacted by the foreclosure of collateral).”

Ziel der folgenden Ausführungen ist die Einordnung der AQR in die Entwicklung des künftigen europäischen Bankaufsichtsregimes der EZB. Zu Fragen und vertiefenden Diskussionspunkten,  auch in Bezug auf Stresstesting-Anforderungen, kontaktieren sie uns gerne unter bankenanalyse@gmx.de.

Die europäische Bankenregulierung wird zunehmend US-amerikanischer: Wesentliche Schritte wie ein europaweit einheitliches Regelbuch sowie der europäische Aufsichts- und Abwicklungsmechanismus sind konzeptionell ausgearbeitet und befinden sich in der Umsetzungsphase. Das ist gut. Aber es handelt sich nur um erste Schritte. Die entscheidenden Maßnahmen, um das Ziel der G20, die Stärkung der Finanzstabilität tatsächlich zu erreichen, stehen noch aus. Ein wesentlicher Teilbereich dieser noch offenen Punkte wird die Verzahnung und Konsistenz von bankaufsichtlichen und rechnungslegungsspezifischen Daten sein als Voraussetzung einer integrierten (externalisierten) Offenlegung und (internalisierten) Steuerung der Banken.

Das hat einen guten Grund: Kapital- und Liquiditätspuffer halten was sie versprechen nur dann, wenn Dritte die Möglicheit haben mögliche Konsequenzen mikro- und makroprudenzieller Schocks zu beurteilen, also die relative Qualität der Puffer in Abhängigkeit des Geschäftsmodells und der spezifischen Bankrisiken zu verstehen. In Bezug auf die Entwicklung eines am Ziel der G20 ausgerichteten supra-nationalen bzw. europäischen Finanzsystems sind künftig drei wesentliche Bausteine zu entwickeln und zu implementieren:

1) detaillierte Transparenz der Banken gegenüber Aufsichtsbehörden als Voraussetzung einer makroprudenziell integrierten Steuerung von Finanzsystemen und einer mikroprudenziellen Überwachung einzelner Banken;

2) integrierte Prognose, Stresstesting und Szenarioanalyse im Rahmen der Gesamtbanksteuerung einzelner Banken als Voraussetzung zielgerichteter Managemententscheidungen in einer Welt komplexer Abhängigkeiten;

3) Transparenz von Kerninformationen gegenüber Marktteilnehmern als Voraussetzung liquider (Teil-)Märkte auch im Krisenfall – mithin eine der Basis-Annahmen des bankaufsichtlichen Regelwerks.

Sehen wir uns die einzelnen Punkte näher an:

Detaillierte Transparenz der Banken gegenüber Aufsichtsbehörden: Frau Lautenschläger weist in ihrer Rede vom 6. November auf die Bedeutung der makroprudenziellen Aufsicht hin: “Die makroprudenzielle Überwachung soll Entwicklungen, die das Finanzsystem gefährden können, frühzeitig identifizieren und bewerten”. Der Weg dorthin ist noch weit. Auf die Bedeutung des Schattenbankensektors, der mittlerweile geschätzt 25% des globalen Finanzsystems ausmacht, sei hier nur am Rande hingewiesen. Entscheidend für die Zielerreichung wird sein, auch von diesem Sektor adäquate (markt-)aufsichtliche Transparenz einzufordern. Ein ebenso bedeutender weiterer Baustein ist das aufsichtliche Stresstesting. Hier sind die europäischen Aufsichtsbehörden auf einem guten Weg, genauer: auf einem Weg nach US-amerikanischem Vorbild: US-Bank-Holdings (BHC) führen (quartalsweise) eine sogenannte Comprehensive Capital Analysis and Review (CCAR) durch. Der Stresstest ist dynamisch und umfasst mehrere zukunftsorientierte Szenarien, um Bilanz-, GuV-, Kapital-, Liquiditätsdaten zu prognostizieren. Neben den Stress- und Prognoseergebnissen übermitteln die Banken weitere granulare Daten an die FED. Diese nutzt die Daten, um eigene Analysen auf systemischer und instituts-individueller Ebene durchzuführen. Zudem werden die Prognosen der Banken kritisch beurteilt. Dass die USA hier weiter sind als die europäischen Aufsichtsbehörden zeigt der Rückblick: Bereits im Jahr 2009 hat die FED das sogenanntes Supervisory Capital Assessment Programme (SCAP) aufgesetzt. Das Pendant auf europäischer Seite waren die in den Jahren 2010-2011 vom Committee of European Banking Supervisors (CEBS) durchgeführten Stresstest. Letztere wurden (zurecht) heftig kritisiert: In den USA wurde bei 19 untersuchten Banken eine Kapitallücke von 75 Mrd. US-$ festgestellt und entsprechende Maßnahmen eingeleitet. In Europa wurden 91 Banken geprüft. Die identifizierte Kapitallücke belief sich auf 3,5 Mrd. US-$; kritische Stimmen verweisen seitdem auf „Zombiebanken“. Mit der aktuell in Europa gestarteten AQR und dem anschließenden Kapital-Stresstest werden erstmals auch von europäischen Banken Grundelemente des US-amerikanischen CCAR eingefordert. Künftig wird eine solche detaillierte Analyse auch in Europa regelmäßig im Rahmen des Supervisory Reportings zu erfüllen sein. Vorboten dieser Entwicklung sind beispielsweise die britische und spanische Aufsicht, die dieses Richtung bereits auf nationaler Ebene eingeschlagen haben.

Integrierte Prognose, Stresstesting und Szenarioanalyse im Rahmen der Gesamtbanksteuerung: Die aufsichtlichen Transparenz- und Stresstest-Anforderungen wirken sich unmittelbar auf die Gesamtbanksteuerung der Banken aus. Künftig werden wesentlich höhere Anforderungen an die Qualität und Datenintegrität von Planung, Prognosen und Stresstest gestellt. Ein Teilaspekt dieses Baukastens wurden beispielsweise durch das BCBS-Paper no. 239 (Risk Aggregation and Risk Segregation) adressiert.

Transparenz von Kerninformationen gegenüber Marktteilnehmern: Der Rückblick auf die unmittelbare Post-Lehman-Phase zeigt, dass das Marktversagen zu wesentlichen Teilen der Intransparenz bankindividueller Risiken und Stress-Stabilität geschuldet war. Zudem lassen die Ergebnisse von Studien den (logischen) Schluss zu, dass die Ergebnisse bankindividueller Stresstests eine wesentliche entscheidungsrelevante Information am Markt darstellen. Die Frage, welcher „Informations-Korb“ künftig offenzulegen ist, ist allerdings noch nicht beantwortet. Tatsächlich stehen wir hier erst am Anfang: Offen ist insbesondere die Eingangsfrage nach der Rolle bzw. Verzahnung informationsrelevanter bankaufsichtlicher und rechnungslegungsspezifischer Daten. Hierzu werden erste Schlachten bereits ausgetragen. So fordert das Bankenaufsichtsrecht beispielsweise zusätzliche Abschläge (AVA) vom handelsrechtlichen Fair-Value. Für den IASB ist dies ein Tritt in die Weichteile, bildet die FV-Konzeption doch das Kernstück entscheidungsrelevanter Information im Sinne des Rechnungslegungs-Boards.

Die skizzierten Enwicklungen lassen sich wie folgt einordnen: Europa hat mit den eingangs genannten und ab dem 1.1.2015 implementierten Bausteinen – der Single Resolution Mechanism wird als letzter Baustein aktiv geschalten – unabdingbare Voraussetzungen für eine Stärkung der Finanzstabilität geschaffen. Versteht man diese Voraussetzungen als Fundament des neuen europäischen Finanzsystems, dann handelt es sich bei der AQR um die Außenmauern. Diese werden parallel zur Implementierung des Single Supervisory Mechanism (provisorisch) hochgezogen. Der Aufbau der tragenden Innenwände sowie die Innenarchitektur, also einer leistungsfähigen Prognose- und Stresstestinfrastruktur ist sowohl auf Ebene der europäischen Aufsicht als auch auf Ebene einzelner Banken noch zu leisten. Erst wenn diese Voraussetzungen vorliegen, kann eine adäquate Markttransparenz, sozusagen als Dach und als wesentlicher weiterer Baustein, abschließend implementiert werden.

Laut BaFin und Bundesbank soll der Asset-Quality-Review  – auch Bilanztest genannt – bis Februar 2014 abgeschlossen sein. Im Anschluss ist ab Mai 2014 die Durchführung des Kapital-Stresstests geplant. Dieser Zeitplan gilt vorbehaltlich der im September geplanten Verabschiedung des Single Supervisory Mechanism (SSM) durch das Europäische Parlament. Zudem kann es aufgrund a) der Komplexität der Bilanz- und Stresstests sowie b) politischen Einflüssen zu Verzögerungen im Zeitplan kommen. Beispielsweise fordert Mario Draghi eine eindeutige Klärung, wer in welcher Form auf einen erkannten Kapitalbedarf reagiert, bevor die Test durchgeführt werden.

Unabhängig vom Zeitplan beeindruckt das Vorhaben an sich; es ist wohl die Komplexität der Sache und der hohe Einsatz der Beteiligten, der zur Mythenbildung beiträgt. Wir greifen drei zentrale Mythen heraus und beleuchten deren Hintergrund. Wie auch immer die Tests ausfallen. Die Durchführung wird einen hohen Aufwand verursachen.

Mythos 1: Auf Basis der Testergebnisse wird das europäische Bankensystem konsolidiert__Die Ergebnisse der Bilanz- und Stresstests werden in hohem Grade politisch motiviert sein. Auf der einen Seite hat die EZB ein grundlegendes Interesse daran strenge Tests durchzuführen, bevor Sie die Aufsichtskompetenz übernimmt: Je geringer der Konsolidierungseffekt für das europäische Finanzsystem aus dem Test ist, desto umfangreicher wird der Bedarf einer Fortführung der expansiven Geldpolitik sein, so Jon Peace (Analyst, Nomura Grou). Eine Fortführung genau dieser Politik liegt auf der anderen Seite aber im Interesse eines Großteils der einzelnen europäischen Staaten. Neben diesem politischen Kalkül ist unter anderem (noch) unklar, inwiefern einzelne Staaten auf bereits durchgeführte Bilanztests verweisen können. Beispielsweise ist die Prudent Regulation Authority (UK) zu dem Ergebnis gekommen, dass ausgerechnet die Lloyds Banking Group PLC und die Royal Bank of Scotland PLC keinen weiteren Kapitalbedarf haben; ein möglicher zusätzlicher Kapitalbedarf würde durch die Thesaurierung von Gewinnen und den Verkauf von Assets nivelliert werden.

Mythos 2: Die Commerzbank wird die Tests bestehen__Erste Spekulationen zur (gestressten) Kapitalausstattung der Commerzbank kursieren bereits. Demnach kommen Analysten auf Basis des Halbjahres-Finanzberichts zu dem Schluss, dass beide Tests mit hoher Wahrscheinlichkeit bestanden werden. Diese Aussage können wir Stand heute argumentativ nicht nachvollziehen. Wir sehen – wie im Beitrag vom 23.6.2013 aufgezeigt – die (wesentliche) Verdoppelung der Risikovorsorge im zweiten Quartal 2013 auf 547 Mio. EUR gegenüber Q1-Werten in Höhe von 267 Mio. EUR, als Indiz dafür, dass die Commerzbank mit Blick auf die kommenden Tests gezielt Maßnahmen ergreift und bisherige Klassifizierungen und Bewertungen von Assets hinterfragt. Dies geschieht sowohl im Kern- als auch im Abbau-Geschäft.

Mythos 3: Die Vereinheitlichung nationaler Regularien ist bereits soweit fortgeschritten, dass ein Vergleich der Ergebnisse möglich ist__Noch ist dies nicht der Fall. Non-Performing-Loans werden nach wie vor unterschiedlich definiert. Auch in Bezug auf die Regeln zur Risikovorsorge besteht noch Handlungsbedarf. So weist Giovanni Sabatini (Head of the Italian Bankers Association) mit Blick auf Spanien darauf hin, dass die italienischen Vorgaben zur Wertberichtigung nach wie vor wesentlich strenger sind: Nach italienischer Berechnung würde der Anteil wertberichtigter Loans an den gesamten Loans spanischer Banken von 8,5% auf 26% steigen. Auch die ESMA betont in einem Statement vom Dezember 2012 die Notwendigkeit einer Angleichung bzw. europaweit konsistenten Anwendung der Wertberichtigungsregeln nach IAS/IFRS. Dass der Spielraum für Ermessensentscheidungen mit der geplanten Einführung der IFRS9 steigen wird, sei hier nur am Rande erwähnt. Zu unserer Einschätzung dieses Teilgebiets der Rechnungslegung siehe auch den Artikel zur Kredit-Risikovorsorge.

Wir werden die weiteren Entwicklungen zum Bilanz- und Stresstest verfolgen. Stand heute wird vor allem deutlich, wie hoch der Einsatz der beteiligten Banken, Aufsichtsbehörden und Staaten ist, und wie sehr die Ausgestaltung der Tests vom politischen Kalkül abhängt. Der Auszug aus einer Rede von Andrea Enria (Chairperson EBA) gibt abschließend Aufschluss über die Bedeutung, die dem Bilanztest von Seiten der Aufsicht beigemessen wird: „We have not seen the same scale of aggressive writedowns and disposal of assets at deep discounts that have characterised other jurisdictions. Provisioning levels and risk weighted assets have not been reflecting the deterioration in the macroeconomic outlook and in the quality of bank assets. There is a raising concern that loan forbearance could disguise inadequate loss recognition. This is adversely affecting the market expectations for a recovery in bank profits and contributes to bank shares being still traded at a significant discount with respect to book values. Asset quality reviews have been conducted in a number of European countries, contributing to restoring market confidence in the effective cleaning of bank balance sheets. The EBA is empowering supervisors with the proper tools to assess the level of both non-performing exposures and forbearance activities on a comparable basis, developing truly harmonised definitions to be applied across the EU. An in-depth balance sheet review will have to accompany the handing over of supervisory responsibilities from the national to the European level. This represents a unique opportunity to complete the process, with an EU-wide asset quality review.“

Bevor die europäische Bankenaufsicht ihre Arbeit aufnimmt, gilt es Transparenz zu schaffen welche (Kredit-)Risiken in den Bilanzen der Banken liegen. Damit wird zum Einen die Grundlage für einen Bankenstresstest geschaffen, der auf realistischen Ausgangsdaten basiert. Zum anderen werden ggf. stille Lasten aufgedeckt. Diese Belastungen sind national zu tragen und fallen nicht unter die Haftungskaskade des europäischen Abwicklungsmechanismus. Im Fokus der Analyse, so Andrea Enria, Vorsitzender der EBA, steht die Qualität der Assets sowie die Entwicklung von Stundungsvereinbarungen. Dass Handlungsbedarf zur Prüfung besteht, hat unter anderem die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich in ihrem jüngsten Jahresbericht festgestellt. Demnach „haben sich Wertminderungen von Assets noch immer nicht voll in der Bilanz niedergeschlagen“.

Der Bilanztest soll abgeschlossen werden, bevor die europäische Bankenaufsicht ihre Arbeit aufnimmt. Nach aktueller Zeitrechnung wird dies im 2. HJ 2014 der Fall sein, 12 Monate nach dem in Kraft treten der konstituierenden Single-Supervisory-Mechanism-Verordnung. Formal verankert ist der Bilanztest in Art. 27 der SSM-Verordnung.

Spanische Banken haben bereits im Jahr 2012 Erfahrungen mit einem solchen Bilanztest gemacht. Die Bilanzanalyse war eine der Auflagen des 100 Mrd. EUR schweren Rekapitalisierungsprogrammes. Mit dem nachfolgenden Stresstest wurde zusätzlicher Kapitalbedarf identifziert. In einem dritten Schritt wurden Restrukturierungs- und Abwicklungsmaßnahmen initiiert, wie beispielsweise die Auslagerung von Assets an eine Bad-Bank.

Es bleibt abzuwarten, in welchem Umfang die europäischen Banken aufgefordert werden Assets neu bewerten. Sofern eine Vorbereitung auf die kommende Bilanzanalyse erfolgt, haben beispielsweise neu beurteilte Stundungsvereinbarungen oder Non-Performing-Loans das Potenzial zusätzlichen Wertberichtigungsbedarf zu generieren.

Zur Analyse des spanischen Bankensektors, siehe 06-2013_AQR_Results of the Independent Evaluation of the Spanish Banking Sector